Verkehrsministerium eher für eine Reform der Geschwindigkeits-Regelungen

François Bellot (MR), der Verkehrsminister der scheidenden belgischen Bundesregierung, sagte angesichts von Bestrebungen, die Mindestgeschwindigkeit auf Autobahnen von derzeit 70 km/h auf 80 km/h anzuheben, dass er Fürsprecher eines allgemeinen Überdenkens der Geschwindigkeitsregelungen sei. Allerdings sehe er lediglich „punktuellen Anpassungen“.

Bellot rief zunächst Länder und Regionen dazu auf, die gemeinsam mit der Bundesebene erarbeiteten Verkehrsregelungen umzusetzen. Doch auf einen Gesetzesvorschlag, den der Vlaams Belang-Abgeordnete Frank Troosters in der Kammer eingebracht hatte, ging der Minister nicht ein, da die Regierung derzeit lediglich geschäftsführend im Amt sei.

Dieser argumentierte seinen Vorschlag damit, dass Lastwagen keine leicht 90 km/h und mehr fahren könnten: „Wenn man die Geschwindigkeiten der verschiedenen Verkehrsteilnehmer einander angleichen will, die auf Autobahnen unterwegs sind, dann ist dies für die Verkehrssicherheit besser.“

Der Dachverband der belgischen Straßentransporteure, Febetra, kann dem Vorschlag des Angeordneten etwas abgewinnen und unterstützt die Idee. Doch das belgische Zentrum für Verkehrssicherheit Vias hält dies für eine Idee, die wenig effektiven Einfluss auf die Sicherheit im Straßenverkehr haben werde. Laut Vias würden heute nur noch sehr wenige Verkehrsteilnehmer mit Tempo 70 km/h auf der Autobahn unterwegs sein.