Unbekannter versuchte in Ronse zwei Schuljungen zu entführen

Die belgische Bundespolizei fahndet mit einem Phantombild, das einen Mann mit blonder Perücke zeigt, nach einem Unbekannten, der versucht hatte, in Ronde in der Provinz Ostflandern zwei Jungen zu entführen. Beide konnten sich aber selbst befreien oder wurden befreit. Nach deren Aussagen konnte eine Zeichnung angefertigt werden, die den Gesuchten zeigt. 

Der Fall wurde erst jetzt durch die landesweite Fahndung bekannt. Eine erstes Mal versuchte der Unbekannte einen Jungen am Donnerstag, den 7. November zu entführen und ein zweites Mal versuchte er dies am Donnerstag, den 21. November. Die betroffenen Schuljungen sind 10 und 11 Jahre alt. Der erste konnte sich selbst losreißen, als der Täter versuchte, ihn wegzuzerren und der zweite wurde von seinem Großvater und von einem Zeugen befreit, der danach die Polizei alarmierte. Beide Vorfälle spielten sich in der Nähe einer Schule in Ronse ab.

Beide Schuljungen und andere Zeugen konnten den Mann ziemlich genau beschreiben. Es soll sich dabei im einen weißen Mann mit einem länglichen Gesicht handeln, der etwa 30 bis 40 Jahre alt sein könnte und der gut 1,70 Meter groß ist. Er trug eine Perücke mit langen blonden Haaren und eine Sonnenbrille. In einem Fall rückte die Perücke etwas ab und zeigte einen fast kahlen Kopf mit nur wenigen dunklen Haaren.

Die Staatsanwaltschaft von Ostflandern in Oudenaarde sucht den Unbekannten anhand des Fahndungsbildes, das aufgrund der Aussage der Betroffenen und von Zeugen angefertigt werden konnte. Wer den Gesuchten erkennt oder glaubt zu erkennen, der kann sich an die belgische Bundespolizei über die in Belgien kostenlose Telefonnummer 0800/30300 wenden. Weitere Inforationen bietet die Webseite der Polizei