Der Bahnstreik vom 12. Dezember findet nicht statt

Der für den 12. Dezember von den Gewerkschaften ACOD Spoor und ACV-Transcom ist abgeblasen worden. Die Gewerkschaften verzichten auf dieses Vorhaben, da HR Rail, die Personalabteilung der belgischen Bahngesellschaft NMBS/SNCB, die Streikankündigung, die die Arbeitnehmerverbände am vergangenen Freitag eingereicht haben, nicht akzeptiert.

HR Rail lehnte die Streikankündigung der beiden Eisenbahnergewerkschaften aus formalen Gründen ab, da dabei die vorgesehene Verfahrensweise nicht eingehalten wurde. Das bedeutet, dass jene Eisenbahner, die an diesem Tag ihre Arbeit niederlegen, mit Sanktionen von Seiten der Bahn rechnen müssen. „Dieses Risiko wollen wir nicht eingehen“, so ein Sprecher der sozialistischen Gewerkschaft ACOD. Man wolle jetzt gemeinsam besprechen, wie es weitergeht, hieß es dazu bei den Bahngewerkschaften.

Das Problem liegt offensichtlich darin, dass die Gewerkschaften nicht wirklich ein präzises Anliegen, bzw. einen genauen Grund für ihren Streik angeführt haben. Und das Vorhaben der Gewerkschaften an diesem Streiktag war ebenfalls unklar. Sollte es zu einem 24 Stunden langen Streik kommen oder zu einer Demonstration des Personals vor dem Sitz der bahneigenen Personalabteilung HR Rail? In dieser Frage herrschte bislang Unklarheit auch innerhalb der Gewerkschaften.

Jetzt kann es sein, doch dies ist ebenfalls noch unklar, dass es am 12. Dezember zu einer „konzentrierten Demonstration“ bei HR Rail in Brüssel kommen wird, doch wer daran teilnehmen soll oder kann, ist wieder nicht sicher, denn einen Streik darf es ja bekanntlich nicht geben und Personal, das dem Dienst fernbleibt, um an dieser Demonstration teilnimmt, riskiert Sanktionen von Seiten des Arbeitgebers… Auf jeden Fall unterstützen die Gewerkschaften an diesem Tag nach eigenen Angaben keine Arbeitsniederlegung.