Polizeiverfolgungsjagd endet mit einem schweren Unfall in Rumst

In Rumst, in der Provinz Antwerpen, endete eine Verfolgungsjagd der Polizei mit einem schweren Unfall und zwei Verletzten.  An einer Kreuzung stieß das verfolgte Auto mit einem anderem Fahrzeug zusammen. Der verfolgte Wagen landete im Vorgarten eines Familienhauses und brannte sofort aus. 

Die Jagd begann am frühen Sonntagmorgen auf der E19 in Mechelen. Ein schnell fahrendes Auto erregte dort die Aufmerksamkeit einer Polizeistreife. Der Fahrer ignorierte die Aufforderung der Polizisten, stehen zu bleiben. Daraufhin begann eine wilde Verfolgungsjagd der Polizei.

Die Verfolgungsjagd endete gegen 6 Uhr morgens mit einem Unfall, an einer Kreuzung in Rumst. Der verfolgte Wagen fuhr bei einer Geschwindigkeit von etwa 100 km/h durch eine rote Ampel und kollidierte dort mit einem kreuzenden Fahrzeug.

Der verfolgte Wagen fuhr dann durch einen Zaun und landete im Vorgarten eines Hauses. Das Auto ging sofort in Flammen auf, aber der Fahrer konnte sich noch in Sicherheit bringen.

Er wurde sofort verhaftet und zur ärztlichen Behandlung ins Krankenhaus nach Mechelen gebracht, ebenso wie der leicht verletzte Fahrer des anderen Fahrzeugs.

Warum der Fahrer die polizeiliche Aufforderung zum Anhalten ignorierte, wird nun von der Staatsanwaltschaft ermittelt. Der Verdächtige verweigert vorerst die Mitarbeit.