Manneken Pis feiert 400. Geburtstag und pinkelt seine eigenen Kerzen aus…

Das weltberühmte Brüsseler Wahrzeichen Manneken Pis feierte an diesem 16. Dezember seinen 400. Geburtstag. Dabei wurde ihm die „Ehre“ zuteil, seine eigenen Geburtstagskerzen aus zu pinkeln (Foto oben und unten). Vor genau 400 Jahren, am 16. Dezember 1619, übergab der Künstler und Bildhauer Jérôme Duquesnoy der Stadt Brüssel sein Meisterwerk.

Wie in Brüssel üblich und wie für Brüssel typisch, durfte Manneken Pis an seinem Geburtstag die Kerzen auf seiner Geburtstagstorte auspinkeln. Brüssels Stadtverordnete für Kultur und Großveranstaltungen Delphine Houba (PS) hatte am Montag eine kleine Feier für das weltberühmte Pinkelmännchen organisiert.

Manneken Pis wurde im Laufe der Jahrhunderte immer bekannter und wurde zu einem regelrechten Symbol für Belgien und seine Hauptstadt. Seine Geschichte ist reichhaltig und originell. So wurde die Plastik in ihrer Geschichte gleich zweimal gestohlen.

Zudem hängen inzwischen genau 1.032 Kostüme in der Garderobe von Manneken Pis. Übrigens besteht der Brunnen in der Nähe des Großen Marktes, in dem Manneken Pis wohnt und pinkelt, noch etwas länger, als das Pinkelmännchen selbst, nämlich seit vermutlich 1451, denn aus diesem Jahr datiert seine erste Erwähnung.

In diesen Weihnachtstagen wird der 400. Geburtstag von Manneken Pis in Brüssel noch ausgiebig gefeiert. Eine Nachbildung von ihm hängt im Weihnachtsbaum auf dem Großen Markt und er ist Ehrengast bei den Brüsseler „Winterfreuden“ und auf dem Weihnachtsmarkt.