Höchste französische Ehrung für den Antwerpener Choreografen Sidi Larbi Cherkaoui

Sidi Larbi Cherkaoui (Foto mit Frankreichs Botschafterin) geht in Zukunft als „Commandeur des Arts et des Lettres“ durchs Leben, denn der Antwerpener Choreograf ist am Mittwoch mit der höchsten französischen Kulturehrung ausgezeichnet worden. Cherkaoui reiht sich damit neben z.B. Jacques Brel, David Bowie oder der belgischen Choreografin Anne-Theresa De Keersmaeker in die Reihe der Kulturschaffenden ein, die diesen Titel schon tragen dürfen.

Sidi Larbi Cherkaoui und seine Tanzkompanie Eastman mögen ihre Basis in Antwerpen haben, doch sie sind seit vielen Jahren international gefragt. Cherkaouis Produktionen sind von New York bis Tokyo, von London bis Sydney zu sehen und wenn Beyoncé eine neue Produktion für einen Videoclip oder eine Tournee braucht, ruft sie in Antwerpen bei Eastman an.

Cherkaoui ist in Antwerpen aufgewachsen und lernte durch seine Mutter die französische Sprache. In Frankreich tritt er besonders oft auf, wie er selbst sagt: „Ich glaube, dass ich durch meine Arbeit in den vergangenen 20 Jahren alle französischen Städte gesehen habe.“ Doch von Flandern aus bereisen er und seine Truppe die ganze Welt: „Ich habe es wohl auf die eine oder andere Art und Weise geschafft, Brücken zu bauen.“

Sidi Larbi Cherkaoui erhielt seine Auszeichnung aus den Händen von Hélène Farnaud-Defromont, der Botschafterin Frankreichs in Brüssel (Fotos unten). Den französischen Orden des „Commandeurs des Arts et des Lettres“ haben bereits einige Belgier erhalten, wie z.B. Jacques Brel, der Theaterregisseur Alain Platel, der Rockbarde Arno, auch Stromae. Daneben wurden auch Weltstars wie David Bowie mit dieser höchsten französischen Kulturehrung versehen. Dieser Orden wurde in Frankreich in den 1950er Jahren aus der Taufe gehoben.

Sidi Larbi Cherkaouin und seine Mutter in der französischen Botschaft in Brüssel