Die Weihnachtsansprache von König Philippe zusammengefasst

In seiner Weihnachtsansprache hat König Philippe angesichts der Probleme und Herausforderungen unserer Zeit zu Mut und Entschlossenheit aufgerufen. Ohne es ausdrücklich zu sagen, ging das Staatsoberhaupt auch auf die Bekämpfung des Klimawandels ein und er plädierte insbesondere für Nachhaltigkeit. Die derzeitige innenpolitische Krise erwähnt das belgische Staatsoberhaupt nur am Rande.

Im Gegensatz zur Rede zum Nationalfeiertag, die durchaus politisch geprägt sein kann, ist die Weihnachtsansprache traditionell eher gesellschaftspolitischen Themen gewidmet. König Philippe verweist zunächst auf die Herausforderungen unserer Zeit.

Wir leben in einer Zeit des Umbruchs. Unser Sozial- und Wirtschaftsmodell und unser Umgang mit der Umwelt werden in Frage gestellt. Viele wissen nicht mehr, woran sie sich festhalten sollen. Gerade daher dürfen wir nicht bloß zuschauen. Wir müssen uns stärker einbringen. Aufgeben ist nicht das Gebot der Stunde.
König Philippe von Belgien

Die Probleme seien bekannt, und zumindest teilweise auch deren Lösungen. Nur: Wie soll man sie umsetzen?

Um Dinge verändern zu können, muss man zuerst daran glauben, und danach handeln. Wir sind für unser Tun verantwortlich. Unser Verhalten hat auch Folgen für die anderen.
König Philippe von Belgien

Daneben verweist der König auch auf andere Probleme in unserer Gesellschaft: Ungerechtigkeit, Armut, Ausgrenzung und auch Gewalt in ihren unterschiedlichsten Formen. Er würdigt in diesem Zusammenhang auch das Engagement all derjenigen, die sich in diesen Bereichen einsetzen. Ferner erinnert der König an die Feier zum 18. Geburtstag seiner Tochter, Prinzessin Elisabeth; da habe man klarsichtige junge Menschen erlebt, die bereit sind, sich voll zu engagieren.

Insgesamt brauchen wir eine konstruktive Grundeinstellung, sagt König Philippe. Und dann wird es dann doch noch einen Moment lang politisch:

Es ist dringend an der Zeit, dass wir möglichst schnell eine voll funktionsfähige föderale Regierung bilden, die ausgewogene Entscheidungen treffen kann, die einträchtig und entschlossen getragen werden. Das ist, was wir jetzt alle erwarten.
König Philippe von Belgien

Schließlich beschwört der König noch fast schon traditionell das "enorme Potential unseres Landes". 

Vorausgesetzt, dass wir unsere Kräfte bündeln und nach Einheit in der Verschiedenheit streben, mit Respekt für die Überzeugungen eines jeden.
König Philippe von Belgien

Der Begriff "Einheit in der Verschiedenheit", der zieht sich inzwischen wie ein Roter Faden durch die Reden des Staatsoberhaupts. Eine aktualisierte Version des belgischen Landesmottos: Einigkeit macht stark.

Die Königin und ich wünschen Ihnen frohe Weihnachten und ein glückliches Neues Jahr.

König Philippe von Belgien