Tourismus in Brüssel: 2019 Rekordjahr mit 9,4 Millionen Übernachtungen

Im zu Ende gehenden Jahr 2019 boomte der Fremdenverkehr in der belgischen Hauptstadt Brüssel wie nie zuvor. Insgesamt hatten Touristen hier 9,4 Millionen Übernachtungen gebucht. Das entspricht einem Anstieg um 7 % gegenüber dem vergangenen Jahr und stellt einen neuen Rekord dar, wie der Tourismusverband Visit.Brussels dazu meldet.

Der Einsatz von Visit.Brussels, um die belgische Hauptstadt deutlicher als touristisches Reiseziel am Markt zu platzieren, habe sich gelohnt, so Jeroen Roppe, der Sprecher des Verbandes: „Die, die unsere Hauptstadt besuchen, sind in zwei Kategorien zu unterteilen. Einerseits sind da die ‚Professionals‘, die Brüssel wegen ihres Jobs besuchen. Hier befinden sich mehrere internationale Einrichtungen, wie die NATO und die der Europäischen Union. Andererseits sind da die Freizeitbesucher, die einen City Trip nach Brüssel buchen.“

Der Erfolg Brüssels als Reiseziel für einen City Trip habe auch mit der günstigen geografischen Lage der Stadt zu tun und mit einem breitgefächerten Angebot an Sehenswürdigkeiten und Freizeitbeschäftigungen, so Visit.Brussels-Sprecher Roppe weiter: „Die amerikanische Zeitung Washington Post hat Brüssel erst kürzlich als ‚Hauptstadt der zeitgenössischen Kunst‘ ausgerufen. Diese Kunst zieht viele Leute an, wie auch das brausende Nachtleben. Brüssel ist beim ‚party people‘, das hierher zum Feiern kommt, sehr beliebt. Oft werden Besuche bei Events wie ‚Tomorrowland‘ mit einem Kurztrip nach Brüssel kombiniert.“

(Lesen Sie bitte unter dem Foto weiter)

Nicolas Maeterlinck

Franzosen, Spanier und Amerikaner

Dieses Jahr hatte Brüssel natürlich mit dem Start der Tour de France einen weiteren aber außergewöhnlichen weiteren touristischen Trumpf in Händen. Dabei fanden zahlreiche Gelegenheitstouristen den Weg nach Brüssel. Die meisten Besucher Brüssels kommen aus dem Nachbarland Frankreich, aus Spanien und aus den USA, doch die Zahl der Gäste aus China, Japan und Russland steigt in letzter Zeit zusehends.

Die deutlich gestiegene Beliebtheit von Brüssel als Reiseziel beweist, dass die belgische Metropole ihren Ruf als „Hauptstadt des Terrorismus“ endlich abstreifen konnte. Nach den Anschlägen auf Paris im November 2015, den auch aus Brüssel kommender islamistische Terroristen begangen hatten, und auf Brüssel selbst im März 2016 hatten dafür gesorgt, dass die Stadt lange gemieden wurde. Doch heute haben die Besucherzahlen höhere Werte als davor. 2010 z.B. buchten Touristen in Brüssel noch nur rund 5 Millionen Übernachtungen…