Ein Toter: Haus in Wemmel unter dubiosen Umständen abgebrannt

Beim Brand eines Hauses in Wemmel in Flämisch-Brabant in der von Brüssel ist am Samstag ein Mann ums Leben gekommen (Foto). Zeitweise ging die Feuerwehr von zwei Toten aus, denn eine bisher noch unbekannte Frau hatte das Feuer gemeldet. Doch eine weitere Leiche wurde in den Trümmern des Gebäudes nicht gefunden, wie die zuständige Staatsanwaltschaft Halle-Vilvoorde dazu meldete. Möglicherweise handelt es sich bei den Feuer um Brandstiftung, denn die Feuerwehr entdeckte gleich drei Brandherde. 

Am frühen Samstagmorgen gegen 7.25 Uhr ging bei der Feuerwehr ein Anruf ein, über den eine Frau ein sich schnell ausbreitendes Feuer in einem Haus in Wemmel meldete. „Als wir am Brandort ankamen, schlugen die Flammen bereits aus dem Dach heraus“, sagte ein Sprecher der Feuerwehrzone „Vlaams-Brabant-West“.

Im Laufe der Löscharbeiten entdeckten die Feuerwehrleute die Leiche eines Mannes. Dabei handelte es sich, wie die Staatsanwaltschaft Halle-Vilvoorde angab, vermutlich um den 52 Jahre alten Bewohner des Hauses.

Da die Frau, die den Brand gemeldet hatte, unauffindbar war, gingen Polizei und Feuerwehr zunächst davon aus, dass auch sie vielleicht ums Leben gekommen sein könnte, doch das war nach den Untersuchungen der herbeigerufenen Brandexperten nicht der Fall, denn eine weitere Leiche wurde nicht gefunden.

Allerdings entdeckten diese gleich drei Bandherde in dem völlig zerstörten Gebäude, dessen hinterer Teil sogar zusammengebrochen ist. Brandbeschleuniger wurden aber nicht gefunden. Die Staatsanwaltschaft Halle-Vilvoorde geht von vorsätzlicher Brandstiftung aus und bestellte einen Untersuchungsrichter, der seine Ermittlungen sofort aufnahm.

Der Fall mutet seltsam an, denn zum einen konnte die Anruferin, die den Brand gemeldet hatte, noch nicht ausgemacht werden. Zum anderen soll das Todesopfer erstickt sein, wie ein Gerichtsarzt feststellen konnte. Und es steht noch nicht genau fest, ob es sich bei dem Toten tatsächlich auch um den Bewohner handelt. Dieser lebte alleine, galt als psychisch gestört und könnte, so die Ansicht von Staatsanwaltschaft und Polizei, dieses verheerende Feuer durchaus auch selbst gelegt haben.