Mehrere Brände riefen in der Nacht zum Samstag die Feuerwehren auf den Plan

Am Samstagabend und in der Nacht zum Sonntag wurden in mehreren Regionen Belgiens Brände gemeldet, bei denen aber glücklicherweise niemand verletzt wurde oder gar ums Leben kam. In Herentals bei Antwerpen brannte eine Bäckerei ab (Foto), im Brüsseler Stadtzentrum konnte ein Großbrand in einem Studentenwohnheim noch gerade vermieden werden und in Hannut in der Provinz Lüttich konnten drei Menschen von der Feuerwehr aus einem brennenden Wohnhaus gerettet werden.

Heftiges Feuer vernichtet komplette Bäckerei in Herentals

In Herentals im Kempenland in der Provinz Antwerpen ist am Samstagabend eine Bäckerei abgebrannt. Das Feuer zerstörte sowohl die Backstube, als auch das Ladenlokal der Bäckerei. Zudem wurden die Wohnungen über dem Geschäft durch eine starke Rauchentwicklung in Mitleidenschaft gezogen und sind wohl eine Zeit lang unbewohnbar. Eine Ausbreitung des Feuers auf das Nachbarhaus konnte vermieden werden.

Bei dem Feuer kam glücklicherweise niemand zu schaden, da die Bewohner gerade nicht zu Hause waren. Nach ersten Erkenntnissen der Brandexperten und der Feuerwehr ist der Brand wohl in unmittelbarer Nähe zu den Backöfen entstanden. Die genaue Brandursache ist aber noch nicht bekannt.

Feuer in Brüsseler Studentenwohnheim rasch unter Kontrolle

An der Maurice Lemmonierlaan im alten Stadtzentrum von Brüssel wurde am Samstagabend ein Feuer in einer Studentenwohnung gemeldet. Die rasch vor Ort angekommene Feuerwehr hatte das Feuer schnell unter Kontrolle und konnte vermeiden, dass es sich auf das gesamte Gebäude ausbreiten konnte, so ein Sprecher der Brüsseler Feuerwehr gegenüber der belgischen Nachrichtenagentur Belga.

Der Brand war in einer Studentenwohnung in dem fraglichen Gebäude ausgebrochen. Diese Wohnung befand sich im fünften Stockwerk eines Hauses, das als Studentenwohnheim genutzt wird. Die Brandursache war bis zum Sonntagvormittag noch nicht ermittelt worden.

Feuerwehr rettet drei Personen aus einem brennenden Haus

Am frühen Sonntagmorgen wurde ein Brand in einem Wohnhaus in Hannut in der Provinz Lüttich gemeldet. Die heranrückende Feuerwehr bemerkte sofort drei Personen, die sich in einem oberen Stockwerk des brennenden Gebäudes befanden, deren Weg nach draußen allerdings von den Flammen versperrt war.

Die drei Personen, die Familie, die in dem Haus wohnte, wurden über die Drehleiter eines Feuerwehrwagens gerettet. Sie wurden mit leichten Rauchvergiftungen zur weiteren Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht. Ihr Haus wurde bei dem Feuer völlig zerstört. Zur Brandursache konnte die Feuerwehr noch nichts sagen.