Strenge Regeln für die Umweltzone in Gent, doch wie soll das kontrolliert werden?

Zum Jahreswechsel führt auch Gent eine Niedrig-Emissionszone in der Innenstadt ein, doch wie diese Umweltzone kontrolliert werden soll, ist fraglich. Insgesamt sind für diese Kontrolle 6 Überwachungskameras vorgesehen, die Autos erfassen können, die eigentlich in diese Umweltzone nicht hineinfahren können. Kritiker werfen der Stadt Gent jetzt vor, auf die Einführung dieser Umweltzone nicht wirklich vorbereitet zu sein.

Gent wird die Umweltzone zum 1. Januar 2020 einführen. Das bedeutet ab dann, dass nur benzinbetriebene Autos in diese Zone einfahren dürfen, die die Euronorm 2 aufweisen. Das gilt auch für Autos, die mit Erdgas fahren. Bei Dieselwagen ist dies die Euronorm 5.

Genter Bürger, die einen dieselbetriebenen Wagen mit Euronorm 4 besitzen, können ab 2020 noch einen ein Jahr gültigen Zufahrtspass erwerben, der 345 € kostet. Damit ermöglicht die Stadt Gent eine Übergangsperiode, damit die Betroffenen nicht gleich ein neues Auto kaufen müssen. Diese Regelung gilt bis zum 1. Januar 2025. Ab dann werden die Regeln für alle Autofahrer strenger.

Unzureichende Kameraüberwachung

Doch über die Wirksamkeit der Kontrollen gehen die Meinungen nur wenige Tage vor dem Start der Genter Umweltzone auseinander. Die Tatsache, dass die Stadt die Umweltzone mit in einer ersten Phase nur sechs Kameras überwachen wird, wirft Fragen auf.

Doch Tine Heise (Groen), die grüne Umweltschöffin von Gent, beschwichtigte am Sonntag: „Mit diesen sechs Kameras, die getestet sind und jetzt schon funktionieren, besteht eine große Chance, dass man erwischt und bestraft wird.“ In Zukunft wird die Zahl der Kameras auf 15 erhöht, so die Schöffin und zudem soll eine weitere aber mobile Kamera zum Einsatz kommen.

Mobile Kamera kommt zum Einsatz

Damit sollen mögliche Schleichwege im Auge behalten werden, so Heise: „Wenn wir feststellen, dass Autofahrer den einen oder anderen Schleichweg nehmen, werden wir diese mobile Kamera genau dort aufstellen.“ Bis auf weiteres gilt in Gent noch eine kurze Übergangsphase, doch ab Februar 2020 werden Bußgelder in Höhe von 150 € pro Übertretung kassiert.

Die Genter Polizei hat sich auf die Einführung der Umweltzone vorbereitet und acht Hybrid-Fahrzeuge bestellt, mit denen sie in die Niedrig-Emissionszone hineinfahren dürfen. Auch wenn für sogenannte „prioritäre Fahrzeuge“ - Feuerwehrautos, Krankenwagen, Polizeiautos usw. - eigentlich Ausnahmen gelten, wollte die Genter Polizei alle Bedingungen maximal erfüllen, um ein gutes Beispiel zu geben.