foto Peter Hilz (C)

Von der belgischen Justiz gesuchter Albaner in Italien festgenommen

Am Samstag ist in Italien ein 29 Jahre alter Albaner festgenommen worden, der von der belgischen Justiz international zur Fahndung ausgeschrieben war. Dem Mann wird Menschenschmuggel vorgeworfen, denn er steht im Verdacht, Migranten gegen hohe Bezahlung von Belgien nach Großbritannien geschleust zu haben.

Die italienische Polizei konnte den in Belgien gesuchten Mann in der Wohnung seiner Freundin festnehmen, meldete die regionale italienische Tageszeitung Corriere di Siena dazu. Die belgische und die italienische Polizei wussten, dass der Gesuchte irgendwann bei seiner Freundin vorbeischauen würde, die in der kleinen Ortschaft Monteroni d’Arbia in der Nähe von Siena lebt. Deshalb wurde diese Frau auch seit einiger Zeit beschattet.

Belgien hatte den 29 Jahre alten Mann international zur Fahndung ausgeschrieben. Er steht im Verdacht, gemeinsam mit seiner Bande zahlreiche Einwanderer illegal und gegen gute Bezahlung von Belgien aus auf die britischen Inseln geschleust zu haben. Offenbar war dieses Geschäft sehr erfolgreich, denn der Verdächtige und seine Bande verdienten enorme Summen damit. Bei einer Verurteilung in Belgien drohen dem Mann bis zu 20 Jahre Haft.