Belgisch-nicaraguanische Studentin aus der Haft entlassen und von El Pais geadelt...

Die belgisch-nicaraguanische Studentin Amaya Coppens (Foto) ist Anfang der Woche aus der Haft entlassen worden, wie nicaraguanische und belgische Medien übereinstimmend berichten. Die junge Frau gehört zu den Anführerinnen der Proteste gegen Nicaraguas Präsidenten Daniel Ortega. Sie war bereits zweimal dort im Gefängnis. Für die spanische Tageszeitung El Pais ist Coppens die "einflussreichste Persönlichkeit Südamerikas.

Die 25 Jahre alte Medizinstudentin Amaya Coppens, Tochter einer Nicaraguanerin und eines Belgiers, verbrachte schon 2018 mehrere Monate lang in einer Zelle in den mittelamerikanischen Land. Vor anderthalb Monaten wurde sie erneut verhaftet. Coppens gehört zu den Anführern der Proteste gegen den nicaraguanischen Präsidenten Daniel Ortega und seiner sozialistischen Diktatur. Gegen ihn und seine Regierung brachen im April 2018 heftige Proteste aus, die in erster Linie in den Reihen der Studierenden entstanden.

Die Polizei ging damals harsch gegen die Demonstranten vor und es kam auch von deren Seiten zu Ausschreitungen. Insgesamt starben dabei seinerzeit 30 Menschen. Vor anderthalb Monaten war Amaya Coppens erneut verhaftet worden. Die Polizei nahm sie fest, als sie Demonstranten, die gegen das Ortega-Regime in Hungerstreik getreten waren, Wasser bringen wollte. Anfang der Woche sorgte eine Amnestie in Nicaragua dafür, dass zahlreiche Häftlinge entlassen werden konnten, darunter auch eben Amaya Coppens. Die Oppositionsparteien gaben an, dass insgesamt 91 Personen vorzeitig aus den Gefängnissen freigelassen worden sind. 

Inzwischen wird die politische Aktivistin international für ihre Arbeit in der Opposition gegen das Ortega-Regime in Nicaragua gelobt. In den Augen der spanischen Tageszeitung El Pais ist Amaya Coppens die "einflussreichste und bemerkenswerteste Person in Latein-Amerika. "Wegen ihres Mutes und ihrer Entschlossenheit ist Amaya Coppens eine politische und moralische Referenz in Nicaragua", so das Blatt in seiner Begründung für seine Ansicht.