Bürgermeister Kir der Brüsseler Gemeinde Sint-Joost reicht Klage nach Morddrohungen ein

Emir Kir (PS - Foto), der Bürgermeister der Brüsseler Gemeinde Sint-Joost-ten-Noode, hat Anzeige gegen Unbekannt erstattet, weil er Morddrohungen erhalten hat. Diese Drohungen erreichten Kir über das Internet, bzw. die sozialen Medien, wie er am Montagabend selbst in einer Mitteilung bekanntgab.

Der sozialistische Bürgermeister hatte kürzlich einige türkische Bürgermeister in seinem Rathaus empfangen. Darunter waren zwei Bürgermeister, die Mitglied der türkischen Partei MHP sind. Diese Partei gilt als nationalistisch und steht unter dem Vorwurf, extrem rechts zu sein und zu nah an der rechtsradikalen Gruppierung „Graue Wölfe“ zu stehen.

Bürgermeister Kir zielt mit seiner Anzeige, der er an diesem Dienstag bei der Brüsseler Polizei erstatten wird, auf einen ganz bestimmten Facebook-Bericht ab, der „zur Gewalt aufruft, was eine Straftat darstellt.“ Dabei soll es sich um einen Aufruf handeln, Kir zu ermorden. Der Bürgermeister von Sint-Joost-ten-Noode fordert zudem Facebook dazu auf, diesen Hassbericht gegen ihn, zu entfernen.