Belgier telefonieren wieder öfter, um Neujahrswünsche zu überbringen

Die Belgier nutzten ihre Smartphone-Anwendungen ausgiebig, um ihre guten Wünsche für 2020 zu versenden, so die Betreiber Orange Belgium, Proximus und Telenet. Doch telefonieren wir hierzulande auch wieder mehr, um unsere Neujahrswünsche zu überbringen.

 

Auch in diesem Jahr wurden wieder massenweise Neujahrswünsche über Social Media wie Facebook, Instagram und WhatsApp verbreitet. Der mobile Datenverbrauch ist erneut gestiegen, berichten die Telekom-Betreiber an diesem Mittwoch. Bemerkenswert ist aber auch, dass wir wieder öfter einfach nur telefonieren, um anderen ein "Frohes Neues Jahr" zu wünschen.

 

Die Anzahl der Anrufe in der Silvesternacht (von Dienstag 20.00 Uhr bis Mittwoch 08.00 Uhr) ist in den letzten Jahren relativ stabil geblieben. In diesem Jahr verzeichnen jedoch sowohl Proximus als auch Orange einen bemerkenswerten Anstieg von +11 bzw. +8 Prozent.

 

 "Wir rufen wieder an, um ein 'Frohes Neues Jahr' zu wünschen", fasst Orange zusammen. Bei diesem Betreiber werden fast die Hälfte aller Telefongespräche über das mobile Internet geführt.

 

Doch bleiben auch weiterhin Social Media die Kanäle schlechthin, um die Wünsche zu überbringen. Wie in den Vorjahren ist der mobile Datenverbrauch wieder stark gestiegen. Bei Orange war er am höchsten: 170.000 Gigabyte, das ist fast ein Drittel mehr als am letzten Silvesterabend. Proximus verzeichnete einen Anstieg um 23 Prozent auf 149.000 Gigabyte. "Im Vergleich zu vor fünf Jahren ist die Zahl um das Achtfache gestiegen", heißt es. Und bei Telenet stieg der mobile Datenverbrauch um die Hälfte auf fast 133.000 GB.

 

Facebook entpuppt sich als die mit Abstand beliebteste App, um die guten Wünsche und Vorsätze zu versenden, gefolgt von Apps wie Instagram, Snapchat und WhatsApp.

 

Die Zahl der Neujahrs-SMS ist hingegen weiter zurückgegangen. Die drei großen Betreiber zählten zusammen 29 Millionen Textnachrichten (gegenüber fast 34 Millionen vor einem Jahr).

Meist gelesen auf VRT Nachrichten