Nicolas Maeterlinck

4.750 Eisbären beim traditionellen Neujahrstauchen in Ostende

In Ostende nahmen am Samstagnachmittag etwa 4.750 Personen am jährlichen Neujahrstauchen teil. Das Meerwasser von sieben Grad Celsius schreckte die Eisbären offensichtlich nicht ab. Die Veranstaltung lockte auch einige tausend Zuschauer auf den Deich von Ostende.

Seit der ersten Ausgabe im Jahr 1987 hat sich das Neujahrstauchen am ersten Samstag des neuen Jahres allmählich zu einer echten Tradition entwickelt. Die Teilnehmer wurden ab Mittag in der Red Bull-Partyzone im Schwimmbad von Ostende begrüßt. Eine halbe Stunde vor dem Tauchgang durfte jeder am Strand auf Höhe von De Drie Gapers Platz nehmen. Musik gab es für die gute Laune und zum Aufwärmen.

Nach dem Startschuss von Bürgermeister Bart Tommelein (Open VLD) ging die bunte Menge um 15 Uhr zum Tauchen in die Nordsee. Die Eisbären mussten einem starken Wind und einer Wasser- und Außentemperatur von 7 bis 8 Grad trotzen. Danach konnten sich die Teilnehmer mit Suppe und einem Glas Gin aufwärmen.

Insgesamt zog die Veranstaltung so viele Teilnehmer an wie im Jahr 2019. "Alles verlief glatt. Aus Sicherheitsgründen durften die Leute nur im Wasser knien", so Lieze Lamotte vom Veranstalter Golazo. Diese Sicherheitsmaßnahme wurde auch im vergangenen Jahr getroffen, da der Wind zudem das Meer besonders aufwühlte.

Belga
Belga
Belga
Belga