Bis Februar nächtliche Bauarbeiten an der E40 Brüssel-Löwen am Anschluss zum Ring

Seit Montagabend und noch bis Ende Februar wird wochentags in der Nacht an der E40 Brüssel-Löwen an der Erneuerung der Autobahnbeleuchtung gearbeitet. Die flämische Landesagentur für Straßen und Verkehr empfiehlt, eine Umleitung über die Aus- und Auffahrt Sterrebeek zu nehmen. Am Tage ist die Autobahn an dieser Stelle aber für den Verkehr von und nach Brüssel bzw. Löwen frei.

Die flämische Landesagentur für Straßen und Verkehr lässt am Autobahnkreuz zum Brüsseler Ring an der E40 zwischen Löwen und der Hauptstadt die veralteten Straßenlampen mit samt deren Masten abbauen und durch neue Masten ersetzen, die LED-Beleuchtung bieten.

Das bedeutet, dass die E40 an dieser Stelle bis Ende Februar nachts an den Wochentagen zwischen 21 Uhr am Abend bis 5 Uhr in der Frühe vollständig gesperrt ist. Wer nach 21 Uhr am Abend aus Richtung Brüssel den Ring nehmen will, sollte bis zum Kreuz Sterrebeek weiterfahren und dort die E40 in Richtung Löwen verlassen, um von dort aus in der Gegenrichtung wieder in Brüssel den Innen- oder Außenring nehmen zu können.

(Lesen Sie bitte unter der Karte weiter)

Die Bauarbeiten bzw. die entsprechende Umleitung haben in dieser Zeit auch Folgen für den lokalen Verkehr auf Höhe der Auf- und Abfahrt Serrebeek am Mechelsesteenweg (N227). Autofahrer in Richtung Nossegem haben auf der N227 kein Problem, doch die Auffahrt zur E40 Richtung Brüssel ist gesperrt.

Hier sollte man eine Umleitung über die Weiveldlaan, die Sterrebeekstraat und den Oude Keulseweg nehmen (siehe Karte unten). Die Auffahrt zur E40 in Richtung Brüssel von Nossegem aus, ist aber wohl befahrbar.

Autofahrer sollten in diesem Zusammenhang auch festhalten, dass die Auffahrt zur E40 in Kraainem von der Woluwelaan aus gesperrt ist. Von Woluwe aus kann man aber in Richtung Zaventem-Henneaulaan weiterfahren, um dort auf den Ring zu gelangen. Von dort aus kann auch die E40 in Richtung Löwen genommen werden, empfiehlt VRT-Verkehrsredakteur Hajo Beeckman.