Die belgische Wetterwarte KMI lanciert kurzfristige lokale Wetterberichte

Das königliche Wetteramt KMI hat ein System entwickelt, mit dem alle Städte und Gemeinden in Belgien kurzfristig und binnen 10 Minuten bis maximal 1 Stunde über einen Wetterflash per Smartphone vor lokalen Unwettern gewarnt werden können. Solche Warnungen können z.B. bei heftigen Regen- oder Hagelschauern oder vor schweren Stürmen wichtig sein. 

Diese Wetter-Flashberichte sind kurze Texte, die die zu erwartenden Risiken schildern und die eventuelle Anfangszeit des jeweiligen Unwetters. Das System funktioniert über ein „intelligentes Nowcast-System“, dass sehr kurzfristige Wettervorhersagen erstellt. Das System wurde von Wissenschaftlern, Informatikern und Meteorologen der KMI entwickelt.

Dieses System analysiert im 10 Minuten-Takt enorme Datenmengen, die von den verschiedenen Wetterstationen in ganz Belgien aufgezeichnet und weitergeleitet werden und kann damit im Umkehrschluss entsprechende Daten sehr schnell an die eventuell betroffenen Kommunen weitergeben.

Diese Wetter-Flashberichte werden völlig automatisch verschickt. Das bedeutet, dass hier keine manuelle Zwischenstation der Wetterbehörden mehr notwendig ist. Das System arbeitet mit drei Flasharten, die sich an den drei Wetterwarntypen orientieren. Diese betreffen jeweils die Intensität des zu erwartenden Phänomens, wie z.B. Sturm, Niederschlag oder Schneefall.

In einer Pressemitteilung lässt das KMI aber mit Nachdruck unterstreichen, dass man auch mit diesem Warnsystem keine 100 % sichere Wettermeldungen weitergebe: „Doch ist dies ein wichtiger Schritt in Richtung einer effizienten Kommunikation zu Risiken. Das wird der Sicherheit vieler auf wetterkundiger Ebene zugutekommen.“   

Meist gelesen auf VRT Nachrichten