Wieder ein starkes Wachstum für den Hafen von Zeebrügge

Im Hafen von Zeebrügge sind im vergangenen Jahr Waren und Güter mit einem Gesamtgewicht von 45,8 Millionen Tonnen umgeschlagen worden. Das entspricht einem Anstieg um 14,2 % gegenüber 2018. Diesen Umschlagsanstieg führt der zweitgrößte flämische Seehafen vor allem auf Sektoren, wie Neuwagen, Container, flüssiges Erdgas und Roll-on-Roll-off-Verkehre von und nach Großbritannien zurück.

Noch im Dezember gingen die Verantwortlichen des Hafens am Rande ihres Neujahrsempfangs von einem Wachstum von rund 12 % aus, doch seinerzeit waren die Bilanzen noch nicht endgültig abgeschlossen. „Mit den letzten Zahlen haben wir noch besser abgeschlossen, als erwartet und dies trotz aller Besorgtheit rund um den Brexit“, sagte der CEO ad Interim des Hafens von Zeebrügge, Rik Goetinck. Der bisherige Hafenchef Joachim Coens ist je bekanntlich inzwischen neuer Parteivorsitzender der flämischen Christdemokraten CD&V und Informator in Sachen Regierungsbildung in Belgien…

Roll-on-Roll-off

Das Umschlagswachstum in Zeebrügge ist in allen wichtigen Bereichen spürbar, also auch immer noch bei den Roll-on-Roll-off-Verkehren, bei denen Lastwagen bzw. Auflieger per Schiff und Fähre über den Ärmelkanal befördert werden. Allerdings hat sich einiges in dieser Hinsicht verschoben und zwar von den Verkehren von und nach Großbritannien in Richtung Irland, so die Bilanzen. Wohl durch die Unsicherheit rund um den Brexit sanken die Umschlagszahlen bezüglich Großbritannien letztes Jahr um 2,5 % während die im Bereich Irland um 6,3 % angestiegen sind.

Andere Bereiche

Der Containerumschlag stieg in Zeebrügge 2019 um 7 % und nach einem eher durchwachsenen Jahr 2018 stieg der Umschlag im Bereich Flüssiggas letztes Jahr wieder an. Das lag auch an den neuen LNG-Tanks, die jetzt in Betrieb genommen werden konnten. Auch die Lagermöglichkeiten von Bulkware wurden ausgebaut, was in Zeebrügge für ein deutliches Umschlagsplus um 60,8 % sorgte. Der Kreuzfahrt-Tourismus über Zeebrügge blieb 2019 mehr oder weniger stabil. Voriges Jahr machten 149 Kreuzfahrtschiffe dort fest und im Jahr davon waren dies 143 Schiffe.

Ausblick

Mehr Wachstum bedeutet auch mehr Jobs. Das ist in Zeebrügge kaum anders, als anderswo. Hier konnte 2019 die Zahl der Hafenarbeiter mit festen Arbeitsvertrag um 5,6 % ausgebaut werden. Die Hafenverwaltung von Zeebrügge geht davon aus, dass der Brexit 2020 noch keine Auswirkungen haben wird, wie CEO ad Interim Goetinck meint: „Es kann natürlich noch viel passieren, doch so, wie die Karten derzeit liegen, erwarten wir ein positives Ergebnis.“