Andreas Kockartz/VRT

75 Jahre nach der Ardennenschlacht ist die "Liberation Column" in der Region unterwegs

Die "Liberation Column", eine Sammlung an fahrbereiten alliierten Militärfahrzeugen aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs, durchquert einige Tage lang die Ardennen und Teile Ostbelgiens entlang von Orten und Punkten, die während der Ardennenoffensive und der Befreiung eine wichtige Rolle gespielt haben. Rund 50 historische Fahrzeuge, teilweise aus der Sammlung des belgischen War Heritage Institute und teilweise aus Privathand, besuchen dabei zahlreiche Denkmäler, Mahnmale und andere Stationen, die damals Geschichte geschrieben haben. 

Die „Liberation Column“ startete am vergangenen Freitag in der Provinz Luxemburg, um am Montag und am Dienstag die belgischen Ostkantone zu erreichen. Am Montagvormittag erreichten die historischen Militärfahrzeuge die Stadt Malmedy, die am Ende des Krieges von US-Flugzeugen bombardiert und in großen Teilen zerstört wurde. An drei Tagen, am 23., 24. und 25. Dezember 1944 fielen amerikanische Bomben auf Malmedy, obwohl die Stadt in amerikanischer Hand war. Dabei kamen rund 200 Bürger der Stadt ums Leben. Warum Malmedy damals angegriffen wurde, ist bis heute nicht genau bekannt…

(Lesen Sie bitte unter dem Foto weiter)

In Malmedy säumten zahlreiche Zuschauer die Straßen und einige Schulen der Stadt ermöglichten den Schulkindern, sich dieses Schauspiel einmal anzuschauen. Die Kinder und Jugendlichen interessierten sich sehr für dieses Ereignis und die Protagonisten – Leute aus allen belgischen Landesteilen, Franzosen, Niederländer, Luxemburger... - standen ihnen Rede und Antwort.

(Lesen Sie bitte unter dem Foto weiter)

Andreas Kockartz/VRT

In und um Malmedy wurden zu diesem Anlass einige Mahnmale und Denkmäler besucht. Währenddessen standen die Fahrzeuge rund um die Kathedrale der Stadt geparkt. Danach begab sich die Kolonne . nach Baugnez zum US-Memorial. Hier wurden am 17. Dezember 84 gefangene amerikanische GI’s von SS-Soldaten erschossen. Warum dieses Blutbad stattfand, ist bis heute ungeklärt. Baugnez ist als Kriegsverbrechen deklariert worden.  

(Lesen Sie bitte unter dem Foto weiter)

Andreas Kockartz/VRT

Nach einer Zeremonie in Baugnez fuhr die Kolonne der Befreiung weiter in Richtung Deutschsprachige Gemeinschaft, wo sie sich bis Dienstag noch aufhalten wird. Auch dort sind Zeremonien vorgesehen und auch dort sind Schulkinder dazu eingeladen, sich die Geschichten von damals erzählen zu lassen. Unsere Fotos entstanden am Montag in historischen Stadtzentrum von Malmedy. 

Andreas Kockartz/VRT
Andreas Kockartz/VRT
Andreas Kockartz/VRT
Andreas Kockartz/VRT
Andreas Kockartz/VRT
Andreas Kockartz/VRT
Andreas Kockartz/VRT
Andreas Kockartz/VRT
Andreas Kockartz/VRT