Erik-Jan Ouwerkerk

'Europa will 1- und 2-Cent-Münzen abschaffen'

Die Europäische Kommission beabsichtigt, die 1- und 2-Cent-Stücke langfristig aus dem Verkehr zu ziehen. Dies soll u.a. aus dem Arbeitsprogramm der Kommission für 2020 hervorgehen, das am morgigen Mittwoch vorgestellt wird. Die Kommission möchte im Laufe des Jahres einen Vorschlag für "einheitliche Rundungsregeln" machen, der zur Abschaffung dieser kleinen Ein- und Zwei-Cent-Münzen führen soll.

In ihrem Arbeitsprogramm führt die Kommission traditionell eine Reihe von Initiativen auf, die darauf abzielen, unnötige Bürokratie zu beseitigen. In diesem Jahr denkt sie unter anderem an Vereinbarungen auf europäischer Ebene über die Rundung der Preise.

Nach Angaben der Süddeutschen Zeitung bezieht sich die Kommission auf einen Report aus dem Jahr 2018, in dem es heißt, dass immer mehr Euro-Staaten dazu übergegangen seien, Beträge beim Einkaufen auf volle fünf Cent runden zu lassen. Weiter heißt es, dass es heute in keinem Land mehr eine Mehrheit der Menschen gebe, die sich für die Beibehaltung der kleinen Münzen ausspreche. Die Rundung aller Preise auf 5 Cent spare nach Ansicht der Kommission die Herstellungskosten der Ein- und Zwei-Cent-Münzen und die Mühe beim Zählen und dem Transport.

In Belgien ist das Runden an der Kasse bereits seit dem 1. Dezember 2019 obligatorisch. Ein Konto von z.B. 10,92 EUR wird dann im Supermarkt auf 10,90 EUR abgerundet. Wenn Sie hingegen etwas für 10,98 Euro kaufen, müssen Sie 11 Euro bezahlen.