Copyright 2017, Kritsana Karakate, licensed via EyeEm Mobile GmbH

Die belgische Eisenbahn will die Qualität der Bahnhofstoiletten verbessern

Die belgische Bahngesellschaft NMBS/SNCB will in naher Zukunft die Qualität der Bahnhofstoiletten, bzw. aller hygienischer Einrichtungen in ihren Stationen verbessern und plant umfangreiche Investitionen und entsprechende Arbeiten, wie Bundesverkehrsminister François Bellot gegenüber dem Verkehrsausschuss des belgischen Bundesparlamentes erklärte. Zudem werden ab dem 1. Februar die Fahrpreise der belgischen Bahn angepasst.

Noch in diesem Jahr beginnen die Modernisierungsarbeiten an den Bahnhofstoiletten, den dortigen Waschräumen und an anderen Hygieneeinrichtungen, wie Verkehrsminister Bellot angab. In Zukunft müsse in jedem Bahnhof mindestens eine Toilette auch nach den Schalterstunden zugänglich sein, so das Vorhaben der Bahngesellschaft NMBS/SNCB. In den großen Stationen und den Hauptbahnhöfen sollen zudem alle Toiletten ständig unter Aufsicht stehen. In den mittleren Bahnhöfen, die nicht durchgehend besetzt sind, sollen die Toiletten automatisiert werden und dadurch kostenpflichtig.

Die Bahn müsse auch in dieser Hinsicht Kosten sparen und kann wohl nicht überall entsprechendes Personal einsetzen. Das führt bisher dazu, dass viele Bahnhofstoiletten bisher auf hygienischer Ebene deutlich zu wünschen übrig lassen, was allerdings auch dort manchmal der Fall ist, wo Toilettenpersonal vorhanden ist… Doch die Bahn geht auch mit der Zeit, wie der Toilettenplan erkennen lässt. So sollen in Zukunft sowohl in den Damen-, als auch in den Herrentoiletten Wickeltische eingerichtet werden. 

Steigende Fahrpreise

Ab dem 1. April gelten auch bei der belgischen Bahn einige neue Tarife bzw. etwas teurere Fahrpreise. Die allgemeinen Ticketpreise für normale Fahrten werden um durchschnittlich 1,53 % angehoben. Die Preise für Abonnements für Berufspendler, Schüler und Studenten steigen um durchschnittlich 2,87 %. Alle anderen Tarife steigen um 1,87 %. Ticketangebote für Jugendliche unter 26 Jahren (Go Pass 1, Go Pass 10, Go Unlimited) bleiben unverändert, wie auch die Formel „Rail Pass“, ein Fahrschein für 10 Fahrten zu gleichwelchem Ziel. Die Kurzfahrtentickets Key Card steigen um 0,30 € und die Einzelfahrscheine für Senioren werden um 0,20 € pro Fahrt angehoben. 

Meist gelesen auf VRT Nachrichten