Brüssels Musikinstrumenten-Museum zeigt das älteste Saxophon der Welt

Die König-Baudouin-Stiftung hat vor kurzem von einem Privatsammler ein Baritonsaxophon mit Herstellungsjahr 1846 erwerben können (Fotos). Dabei handelt es sich um das älteste bekannte Saxophon der Welt. Dieses Saxophon wird bald als Prunkstück der Saxophon-Sammlung des Brüsseler Musikinstrumenten-Museums MIM zu sehen sein. 

Das Herstellungsdatum macht das Saxophon, um dass es sich hier handelt, insofern zu etwas besonderem, als dass das Jahr 1846 genau das Jahr ist, in dem der Erfinder dieses Instruments, Adolphe Sax, das Patent dazu erlangen konnte. Adolph Sax war ein Instrumentenhersteller, der sein Handwerk in der Klarinettenmanufaktur seines Vaters erlernte. Dieser zog mit seiner Familie von Brüssel nach Dinant in der belgischen Provinz Namür, wo sein Sohn in die Lehre ging.

Adolphe Sax ging später nach Paris und arbeitete in einem Werk, das Holz- und Kupferinstrumente herstellte. Dort entwickelte er auch das nach ihm benannte Instrument. 1843 meldete Sax in Paris seine eigene Manufaktur an, wo er ebenfalls solche Instrumente produzierte.

(Lesen Sie bitte unter dem Foto weiter)

Sax hat sein Patent mit Zeichnungen für Bariton- und Basssaxophone angemeldet und das Instrument, dass die König-Baudouin-Stiftung gerade für 100.000 € erwerben konnte, weist die Gravur "Saxophone baryton en mi b breveté, Adolphe Sax à Paris" und die Herstellungsnummer 2686 auf („mi b“ ist wohl die Abkürzung für „mi bémol majeur“, was „Es-Dur“ bedeutet).

Das Saxophon wurde gemeinsam mit dem Fonds Courtin-Bouché erworben und dem MIM als Dauerleihgabe zur Verfügung gestellt. Das Museum beherbergt übrigens die größte Sammlung an Instrumenten aus dem Hause Sax. Das bisher älteste derartige Instrument ist ein Altsaxophon mit der Nummer 9935. In den USA existiert ein Saxophon aus dem Hause Sax mit der Herstellungsnummer 4334.