Belgiens ethische Bank NewB hat jetzt eine Banklizenz

Die genossenschaftliche NewB wurde von der Europäischen Zentralbank zur Aufnahme von Bankgeschäften zugelassen. Das hat die Nationalbank bekannt gegeben, die zuvor bereits grünes Licht gegeben hatte.

"Die Europäische Zentralbank (EZB) hat am 31. Januar 2020 beschlossen, NewB eine Lizenz als Kreditinstitut zu erteilen", so die Nationalbank in einer Mitteilung am gestrigen Freitag. Folglich hat die Nationalbank NewB "auf die Liste der zugelassenen Kreditinstitute in Belgien" gesetzt, so die NBB weiter.

Im vergangenen Jahr hat die Genossenschaft 35 Millionen Euro von der breiten Öffentlichkeit, aber auch von verschiedenen Institutionen wie Gewerkschaften, Universitäten, NGOs und sogar der Region Brüssel und Wallonien gesammelt, um eine Banklizenz zu erhalten.

NewB wurde einige Jahre nach der Finanzkrise von 2008 mit dem Ziel gegründet, eine "ethische und nachhaltige Bank" zu werden.

"Einfach und ethisch“

In den kommenden Monaten will die NewB weiter an der Gründung der künftigen Bank arbeiten - der ersten neuen Bank seit den 1950er Jahren -, um in diesem Sommer die ersten Produkte anbieten zu können.

NewB werde Produkte online anbieten und den Namen NewB beibehalten, so der Direktor Koen de Vidts. Die Bank möchte sich von anderen dadurch unterscheiden, dass sie "kooperativ, einfach und ethisch" arbeitet, erklärte er.

Konkret will die Bank in diesem Sommer Privatpersonen Girokonten mit Debitkarte, Sparkonten und Verbraucherkredite anbieten. Investitionsfonds werden später folgen. Ein ähnliches Angebot für Unternehmen wird 2021 aufgestellt.

 Es wird nicht möglich sein, mit dem Girokonto in die roten Zahlen zu gehen, um zu vermeiden, dass die Kunden in einen Teufelskreis geraten. Das Abheben von Geld an Automaten wird überdies 75 Cent kosten. Zudem werden auf Sparkonten keine Zinsen angeboten, und es gibt keine Befreiung von der Quellensteuer. Ein Einlagensicherungsschutz gilt allerdings. "Sparzinsen anzubieten bedeutet, mit Verlust zu verkaufen. Das führt oft zu aufdringlichen Verkaufstechniken für andere Produkte und ist nicht gut für die Rentabilität", meint de Vidts.

NewB hofft auf 178.000 Genossenschaften bis 2024. Heute sind es 116.000. Die Bank strebt bis 2024 einen Marktanteil von 0,5 bis 1 Prozent des Produktangebots an.