Der Hafen von Antwerpen schafft zusätzliche Kapazität für Container

Die im Hafen von Antwerpen abgefertigte Containermenge wächst Jahr für Jahr und steht für einen sehr hohen Anteil der Gesamtfrachtmenge. 2019 ist die Zahl der 20-Fuß-Standard-Container (TEU) um 6,8% auf 11,86 Millionen Container angestiegen. Jetzt ist im Antwerpener Hafen zusätzlicher Raum erforderlich, um diesem Wachstum und den entsprechenden Containermengen gerecht werden zu können.

Im Dezember letzten Jahres gab die flämische Landesregierung ihre Präferenz bei der Wahl für Alternativen für das komplexe Projekt mit dem Titel „Extra Container Capacity in Antwerp“ (ECA) bekannt. Die von der Landesregierung in Brüssel bevorzugte Alternative beinhaltet unter anderem den Bau eines zweiten Flut-Kais im Hafen. Daneben sollen an den verschiedenen bereits bestehenden Kais und Containerterminals sogenannte „Inspansions“-Projekte dabei helfen, zusätzliche Kapazität zu schaffen. Demnach sollen bestehende Kais besser ausgenutzt werden, um zusätzlichen Raum zu schaffen.

Auf Basis dieser Empfehlung der Landesregierung erfolgt jetzt eine Entwicklungsphase, in der sowohl die Regierung, als auch die Hafenverwaltung und die verschiedenen beteiligten Reedereien den möglichen Projekten je nach Standort konkrete Form geben werden.

Jacques Vandermeiren, CEO des Antwerpener Hafenunternehmens, sagte dazu: „Wir sind sehr erfreut darüber, dass wir es geschafft haben, 2019 mit einer definitiven Entscheidung bezüglich des ECA-Projekts abschließen zu können. Dies ist ein wichtiger und nötiger Schritt in der Entwicklung des wirtschaftlichen Potentials und der Aussichten des Antwerpener Hafens und seines Beitrags zur flämischen und belgischen Wirtschaft.“

Antwerpens Hafenschöffin Annick De Ridder ergänzte: “Mit dieser Präferenz der flämischen Regierung wurde ein kräftiges Signal dafür gegeben, dass die wirtschaftliche Dringlichkeit dieses Projekte für den Hafen als Motor unserer Wirtschaft, unterstreicht.“

(Quelle: Port of Antwerp)

Yorick Jansens