Explosionsgefahr? Frachter vor Ostende an die Kette gelegt

Seit etwa zwei Wochen liegt 31 Kilometer vor der Küste von Ostende der Hochseefrachter „Life Passion“ (Archivfoto) vor Anker. An Bord des Schiffes befinden sich Container mit Eisenerz als Ladung. Doch Teile der Ladung begannen zu brodeln und es gab an Bord mindestens eine Explosion. Jetzt warten die maritimen Behörden auf eine Beruhigung der Lage.

Die „Life Passion“ ist ein Containerfrachter mit 180 m Länge und 30 m Breite. Zuerst traten Probleme auf, als sich der Frachter noch in französischen Gewässern befand. Eva Descamps vom flämischen Maritimen Rettungs- und Koordinationszentrum sagte dazu gegenüber dem VRT-Regionalsender Radio2/Westflandern:

„An Bord befindet sich Eisenerz, was an sich kein gefährlicher Stoff ist. Doch offenbar hat es darin zu brodeln angefangen. In französischen Gewässern kam es zu einer Explosion. Das Schiff ist danach weiter in belgisches Hoheitsgebiet gefahren. Deshalb folgen derzeit die hiesigen Behörden dem Geschehen des vor Anker liegenden Schiffes.“

Die 16-köpfige Besatzung des Frachters bleibt an Bord und ist außer Gefahr. Die „Life Passion“ wird jetzt schon seit zwei Wochen beobachtet. Für andere Schiffe auf der Schifffahrtsroute vor unserer Küste bestehe eben so wenig Gefahr, wie für die maritime Umwelt, so die Behörden. Sobald sich die Ladung als stabil erweist, kann der Frachter weiterfahren, um im Hafen von Gent entladen zu werden.