Sabca schon bald wieder in belgischen Händen

Der französische Flugzeughersteller Dassault verkauft den belgischen Flugzeugkomponentenhersteller Sabca an Sabena Aerospace und die Föderale Holding- und Investitionsgesellschaft (FPIM/SFPI). Die Investitionsgesellschaft des Bundes und die Flugzeugwartungsgesellschaft zahlen hierfür 74,57 Millionen Euro. Mit der Übernahme kommt die Kontrolle über das Unternehmen wieder in belgische Hände.

Die beiden Erwerber werden ein Joint Venture gründen, das dann Sabca übernehmen wird, berichten sie in einer Pressemitteilung vom Freitag. Es handelt sich um die 96,85-prozentige Beteiligung von Dassault an Sabca. Die übrigen 3,15 Prozent sind noch an der Brüsseler Börse notiert. Auf die Übernahme folgt ein obligatorisches Übernahmeangebot für die restlichen Aktien.

Der Deal muss noch durch die Wettbewerbsbehörden genehmigt werden. Der Abschluss wird für das zweite Quartal dieses Jahres erwartet.

Diese Übernahme bestätigt die Bedeutung des Unternehmens und stärkt die belgische Verankerung unserer industriellen Aushängeschilder"

Der wallonische Wirtschaftsminister Willy Borsus (MR) zeigte sich am Freitag erfreut über die Einigung zwischen der Föderalen Beteiligungs- und Investitionsgesellschaft (FPIM/SFPI), dem Finanzarm der belgischen Regierung, und Sabena Aerospace über den Erwerb der Beteiligung von Dassault Belgien Aviation an der belgischen Luft- und Raumfahrtgruppe Sabca.

"Diese Übernahme bestätigt die Bedeutung des Unternehmens und stärkt die belgische Verankerung unserer industriellen Aushängeschilder. Am Standort Gosselies arbeiten 292 Mitarbeiter täglich an der hohen Leistungsfähigkeit der Luftfahrtindustrie", so der Minister.

Durch die Übernahme werde Sabca zu einem führenden Unternehmen der belgischen Luftfahrtindustrie, "mit einer starken Position in der zivilen Luftfahrt, der Verteidigung und in der Raumfahrt", betonte der Vorsitzende und CEO von Sabca, Thibauld Jongen, in einer Pressemitteilung.

Auch FPIM-Topmanager Koen Van Loo hebt diese belgische Verankerung hervor. Es bewahre und stärke zudem die lokale Beschäftigung im Luftfahrtsektor, hieß es. "Der Luftfahrtsektor ist einer unserer wichtigsten strategischen Investitionsbereiche, und wir haben eine lange Tradition, in belgische Luftfahrtunternehmen zu investieren. Durch die Übernahme von Sabca und den Zusammenschluss mit Sabena Aerospace entsteht ein starker belgischer Akteur der industriellen Luftfahrt."

Sabca

Sabca bedient die weltweit führenden Hersteller von Flugzeugen und Trägerraketen und entwirft, entwickelt, produziert und wartet Flugzeug- und Trägerraketenkomponenten und -systeme. Es bietet Dienstleistungen für die zivile Luftfahrt, den Raumfahrt- und den Militärmarkt an und hat vor kurzem als Integrator von Luftfahrtlösungen für die Industrie in den Markt für kommerzielle unbemannte autonome Systeme expandiert. Das Unternehmen beschäftigt mehr als 1.000 Mitarbeiter in Belgien, in Haren (Brüssel), Gosselies und Lummen.

Meist gelesen auf VRT Nachrichten