Nicolas Lambert

The Guardian: "Das Brüsseler Univiertel in Elsene ist besonders cool"

Das Universitätsviertel rund um den Friedhof des Brüsseler Stadtteils Elsene/Ixelles steht in einer Rangliste der coolsten Orte der britischen Tageszeitung The Guardian an zweiter Stelle. Einer der Gründe für diese „Würdigung“ ist wohl die Tatsache, dass dieses Univiertel und seine Umgebung bisher noch frei von Touristen ist.

Der Stadtteil Elsene gilt eigentlich auch in Brüssel selbst als eine coole Adresse und gerade die Umgebung rund um die frankophone Freie Universität Brüsseler (ULB) und deren niederländisch-sprachigen Pendant VUB hat etwas Besonderes. Nicht zuletzt weist diese Gegend ein hohes Maß an Diversität auf. Das liegt an einer hohen Zahl Einwanderer, die hier ihren Stempel aufgedrückt haben, aber auch an den vielen Studierenden, die aus allen Teilen dieser Erde hierher kommen.

Das weiß auch die Redaktion von The Guardian zu würdigen, denn sie setzte die Gegend um die VUB und den Friedhof von Elsene auf Rang 2 der 10 „coolsten“ Stadtviertel in Europa. Diese Rangliste veröffentlichte das angesehene britische Blatt am vergangenen Wochenende.

(Lesen Sie bitte unter dem Foto weiter)

Das Univiertel von Elsene folgt in dieser Rangliste dem Stadtviertel Järntorget/Långgatorna im schwedischen Göteborg auf Platz 1. El Cabanyal im spanischen Valencia, Bomfin in der portugiesischen Metropole Porto und Neukölln in Berlin vervollständigen die Top 5 dieser Rangliste. The Guardian wählte die 10 „coolsten“ Stadtviertel Europas auch danach aus, dass diese noch nicht vom Tourismus entdeckt wurden. Hier, so das Blatt, könne man „regelrecht unter die Haut großer Städte in Europa schauen.“

Offenheit, Vielfalt, Kreativität

Das Blatt ist besonders von der Offenheit dieses Brüsseler Stadtviertels angetan und auch von der Tatsache, dass das Univiertel in Elsene sehr gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen ist: „Hier trifft man ebenso ältere Menschen, wie auch junge Berufstätige auf der Suche nach einer Bar oder nach Boutiquen. Hier können spontane Gespräche mit Neuankömmlingen aus Afrika, die gerade ihr Traumrestaurant eröffnet haben geführt werden, aber auch in einer Kneipe mit einem alteingesessenen über 70jährigen Belgier.“  

(Lesen Sie bitte unter dem Foto weiter)

Der Friedhof von Elsene, auch "cimdix" genannt...

Zudem, so The Guardian weiter, bringen die beiden Brüsseler Spitzenuniversitäten VUB und ULB durch ihre Studierenden neue Talente und Investitionen in das Viertel. Für eine besondere Spannung sorge dabei auch die ehemalige Gendarmerie-Kaserne Fritz Toussaint, in der das von der Brüsseler Hauptstadt-Region geförderte Projekt „See U“ (Foto unten) zahlreichen Start-Up-Unternehmen, Pop-Up-Shops und kreativen Ateliers ein Dach über dem Kopf bietet.

Auch die vielen Bus- und Tramhaltestellen, der nahegelegene Bahnhof Etterbeek, Brüssels erstes Kinderwagen gerechte Café, ein Velodrom, ein Kino und Bioläden sorgen für eine Vielfalt, die The Guardian hier überzeugen. Der Stadtteil Elsene, in Französisch Ixelles, ist überwiegend frankophon. Das zeigt sich auch an der Tatsache, dass die Gegend um den dortigen Friedhof, der „Cimetière d‘ Ixelles“, einen eher frankophonen Spitznamen trägt: „Cimdix“…  

VRT/UNe
VRT/UNe