König Philippe sprach vor dem UN-Sicherheitsrat über den Schutz von Kindern in Konfliktgebieten

König Philippe hat im Rahmen des Arbeitsbesuches gemeinsam mit Königin Mathilde in den USA am Mittwoch vor dem UN-Sicherheitsrat gesprochen. Belgien hat in diesem Monat Februar den Vorsitz über dieses Gremium, dass sich bei seiner aktuellen Sitzung mit dem Schutz von Kindern in Konfliktgebieten auseinandersetzt. 

Nach Ansicht von König Philippe könnten die Vereinten Nationen „mehr zum Schutz von Kindern bei bewaffneten Konflikten tun.“ Es sei im Hinblick auf einen dauerhaften Frieden in Konfliktgebieten unerlässlich, die dort lebenden Kinder zu schützen. Der belgische Monarch erinnerte daran, dass sein Onkel, König Baudouin, schon im September 1990 vor dem gleichen Gremium an die Einhaltung der Menschenrechtskonvention im Zusammenhang von Kindern in Kriegsgebieten appelliert hatte.

„Seitdem hat Belgien den Schutz von Kindern zu einer dauerhaften Priorität seiner Auslandspolitik gemacht“, so König Philippe, auch wenn dieses Thema weiter eine brennende Aktualität im Zuge der geopolitischen Spannungen seit dem Anfang des Jahrhunderts bleibt: „Heute fühlt eines von fünf Kindern auf dieser Welt die negativen Auswirkungen eines bewaffneten Konflikts. (…) Dies darf uns nicht unberührt lassen. Diese Kinder zu retten sollte eine permanente politische Entschlossenheit sein.“

Leider, so der belgische König, bleibe das Los der Kinder unbeachtet: „Ihre Stimmen, Rechte und Bedürfnisse werden nie in Betracht gezogen. Wir müssen das viel besser machen. Sie sind die Zukunft von Gesellschaften, die von Konflikten heimgesucht wurden.“ Ein Abkommen, das diese Kinder schützen könnte, sollte „ein Katalysator für breitere Abkommen sein.“

König Philippe appellierte am Ende seiner Ausführungen noch einmal daran, wie tief unser Königreich dem Multilateralismus und der UN verbunden ist. Dies zeige sich auch an der Teilnahme von belgischen Soldaten an internationalen Friedensmissionen und in den „Investitionen im Zentrum aller UN-Organe, wozu auch dieser UN-Sicherheitsrat gehört, dem unser Land für die Dauer des Monats Februar vorsitzt.“

Das Jahr 2019 sei der Endpunkt eines für Kinder in Konfliktzonen schwieriges Jahr gewesen, so König Philippe: „Es ist an uns loyal und konkret im Jahr 2020 zu reagieren, um damit ein Jahrzehnt beginnen zu können, das den Kindern Hoffnung geben kann.“ 

AFP or licensors

Meist gelesen auf VRT Nachrichten