Die Zufahrt zum Jachthafen von Blankenberge ist nach "Ciara" versandet…

Die im Jachthafen des Küstenbadeortes Blankenberge festgemachten Boote können derzeit ausfahren. Die Fahrrinne, durch die die Jachten ein- oder ausfahren müssen, ist seit dem Sturmtief „Ciara“ versandet und muss ausgebaggert werden. Das allerdings kann noch etwas dauern. 

Schon vor „Ciara“ barg die Hafenzufahrt von Blankenberge Probleme, weil sie in der letzten Zeit immer mehr versandete. Doch das Sturmtief der vergangenen Tage sorgte dafür, dass die Fahrrinne endgültig verstopfte. Schiffsbewegungen sind derzeit eigentlich nur noch bei Flut möglich und auch nur dann, wenn die Flut ihren höchsten Stand erreicht hat. Vorläufig muss das noch so bleiben, denn die Arbeiten können noch nicht unmittelbar in Angriff genommen worden.

Warum, das erklärte Steve Timmermans von der flämischen Landesagentur für maritime Dienstleistung und Küste gegenüber VRT NWS: „Wir hatten die Baggerarbeiten schon länger geplant und alles steht bereit, um zu beginnen. Aber wir müssen auf besseres Wetter warten. Und wenn wir einmal angefangen haben, dann wird das zwei bis drei Wochen dauern, bis wir mit allem fertig sind.“

Hinzu kommt noch, dass das für das kommende Wochenende erwartete Sturmtief „Dennis“ wahrscheinlich wieder Sand in die Fahrrinne spülen wird, so Timmermans. Doch die geplanten Arbeiten lösen das Problem noch nicht und eine definitive Lösung wird nicht vor Jahresfrist möglich sein. Nach Angaben der Landesagentur für maritime Dienstleistung und Küste wird in den kommenden beiden Jahren der westliche auf Pfählen gebaute Steg abgerissen und durch eine neue Form, genauer durch einen Damm ersetzt, der Sand abhalten soll.