Jorn Urbain - The Belgian Navy

Stapellauf für das neue belgische Forschungsschiff "Belgica II"

In dieser Woche hatte das neue Forschungsschiff „Belgica“ seinen Stapellauf in der Schiffswerft Freire im spanischen Vigo. Das Schiff wird jetzt schwimmend weitergebaut und ausgerüstet. Zum Jahresende wird die „Belgica“ in ihrem Heimathafen Zeebrügge erwartet, von wo aus sie dann offiziell ihre Forschungsreisen antreten wird.

Die „Belgica II“ wird etwa 54 Mio. € kosten. Dem Stapellauf in Vigo wohnten Vertreter aller Gremien bei, die dieses Projekt unterstützen, bzw. die daran beteiligt sind. 

Im Einzelnen sind das die spanische Schiffswerft Freire selbst, das belgische Verteidigungsministerium, die staatliche belgische Wissenschaftsbehörde BELSPO und das Königlich-Belgische Institut für Naturwissenschaften KBIN.

Das bisherige belgische Forschungsschiff „A926 Belgica“ wurde 1984 gebaut und in Betrieb genommen und legte bei über 1.000 wissenschaftlichen Expeditionen über 900.000 km zurück. Im Oktober 2016 hatte die damalige belgische Bundesregierung beschlossen, ein neues Schiff in Auftrag zu geben.

Die neue „RV Belgica II“ ist größer und bietet den an Bord befindlichen Wissenschaftlern deutlich mehr Raum für ihre Arbeit. So wurde die Fläche der Laborräume glatt verdoppelt. Insgesamt können 28 Wissenschaftler gleichzeitig an Bord des neuen Forschungsschiffs auf hoher See arbeiten. Der Besatzung werden 15 Seeleute angehören.

Jorn Urbain - The Belgian Navy