Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved.

Coronavirus: Belgier durften niederländisches Kreuzfahrtschiff verlassen

Die letzten acht Belgier, die zwei Wochen lang auf dem niederländischen Kreuzfahrtschiff „MS Westerdam“ (Foto) ausharren mussten, durften von Bord gehen und werden in die Heimat zurückkehren können. Dieses Cruiseschiff sollte eigentlich nach Japan fahren, doch die dortigen Behörden verweigerten das Anlegen wegen des Coronavirus. Letztendlich durfte die „Westerdam“ nach zwei Wochen in asiatischen Gewässern in Kambodscha anlegen.

Dort durften auch die Belgier an Land gehen, doch der Flug, mit dem sie nach Europa zurückkehren sollten, wurde aus Vorsicht gestrichen. Letztlich hatte doch einer der Gäste der „MS Westerdam“ das Coronavirus. Die Maschine sollte in Malaysia starten.

Daraufhin wurden in einem Labor in Malaysia alle Tests der in Kambodscha von Bord gegangenen Kreuzfahrtpassagiere ein weiteres Mal untersucht. Danach erwies sich, dass keiner der Belgier infiziert war. Kurz zuvor konnten bereits zwei Landsleute die „MS Westerdam“ verlassen und nach Belgien zurückkehren. Ein elfter Belgier bleibt an Bord, denn er gehört zur Mannschaft dieses Kreuzfahrtschiffs.

Am Montag allerdings befanden sich die acht Belgier noch in einem Hotel in Pnom Phen, der kambodschanischen Hauptstadt. Dort beraten sie sich mit ihrem Reiseveranstalter darüber, wie sie von dort aus nach Belgien reisen können. Dabei werden sie von der belgischen Botschaft unterstützt. 

Quarantäne bzw. Isolierung zu Hause

Bei ihrer Rückkehr nach Belgien müssen die insgesamt 10 „Westerdam“-Passagiere, wie alle anderen aus Coronavirus-Risikogebieten heimkehrende Landsleute auch, für zwei Wochen in Quarantäne.

Dies veranlasst das belgische Gesundheitsministerium aufgrund der Tatsache, dass eine 83 Jahre alte Mitreisende aus den USA Trägerin dieses Virus war.

Zwar werde das Risiko, dass einer der Belgier angesteckt wurde, als sehr gering eingeschätzt, so ein Ministeriumssprecher, doch wurde dennoch eine Isolierung bei den Betroffenen zu Hause angeordnet, die medizinisch aus nächster Nähe begleitet werden soll. 

Meist gelesen auf VRT Nachrichten