Belga

Kurzarbeit bei Audi in Brüssel: Im E-Tron-Werk fehlen wichtige Bauteile

Der deutsche Autobauer Audi kann in Brüssel vorübergehend keine Fahrzeuge von Typ E-Tron bauen, weil Bauteile für die Produktion fehlen. Die Rede ist von einem Fertigungsstopp von einigen Tagen, in denen Kurzarbeit angesagt ist. Nach Recherchen des Handelsblatts ist der Grund für diesen Produktionsstopp bei fehlendem Nachschub an Batterien für dieses Elektroauto zu suchen. 

Wegen Problemen mit dem Nachschub von Bauteilen hat Audi die Fertigung seines Elektromodells E-Tron vorübergehend eingestellt. Für das betroffene Werk in Brüssel wurde Kurzarbeit angemeldet, wie ein Unternehmenssprecher gegenüber der belgischen Nachrichtenagentur Belga bestätigte.

Zuvor hatte die frankophone belgische Wirtschaftszeitung L'Echo über den erzwungenen Produktionsstillstand berichtet. Der Betrieb in der Brüsseler Audi-Fabrik im Stadtteil Vorst/Forest soll für „einige Tage“ stillliegen, hieß es dazu.

Der Unternehmenssprecher wollte auf Anfrage von Belga allerdings nicht präzisieren, welche Teile für die Produktion des Elektro-SUVs fehlen und welcher Zulieferer dafür verantwortlich ist. Nach Recherchen der Handelsblatt-Redaktion in Branchenkreisen sind aber Lieferschwierigkeiten bei Batteriekomponenten der Grund. Bei Elektroautos sind die Batterien der größte Kostenfaktor.

(Quellen: Belga/L’Echo/dpa/Handelsblatt)

Meist gelesen auf VRT Nachrichten