Sturmwarnung: Vielerorts werden Karnevalsumzüge abgesagt – Aalst beginnt eine Stunde später

Nachdem am Sonntagmorgen an der Küste eine Windgeschwindigkeit von 9 Beaufort gemessen wurde, warnen die Meteorologen vor Sturmböen in Belgien. Verschiedene Karnevalszüge , u. a. in der Provinz Antwerpen, wurden inzwischen abgesagt. In Aalst, wo der Karneval wegen der Antisemitismus-Kontroverse unter internationaler Beobachtung steht, ziehen die Narren und Paradewagen heute eine Stunde später als geplant durch die Straßen.

Im Inland sind Rückwinde bis zu 90 km/h möglich. An der Küste können die Windgeschwindigkeiten bis zu 100 km/h erreichen. Das belgische Innenministerium hat am Samstagabend die Rufnummer 1722 für nicht dringende Hilfe bei Sturmschäden aktiviert.

Wegen der Sturmwarnung fallen die Karnevalszüge in Lommel, Essen, Eisden, Tongeren, Koksijde und Zonhoven aus.

In Aalst haben die Behörden und Organisatoren die Wetterlage im Vormittag erneut bewertet und entschieden, den Umzug erst ab 14 Uhr ziehen zu lassen. Normalerweise beginnt der Karnevalsumzug um 13 Uhr in Aalst.  Die Sturmstärke nimmt ab Mittag wieder ab. Die Teilnehmer erhalten auch den Rat, keine losen Gegenstände liegen zu lassen und nicht höher als zwei Meter auf dem Paradewagen zu stehen.