Erste Belgier kehren nach Quarantäne auf Teneriffa heim: „Froh, dass es vorbei ist.“

Zehn Belgier, die zu einer Gruppe von über hundert unserer Landsleute gehörten, die in einem Hotel auf der Ferieninsel Teneriffa in Quarantäne gehalten wurden, landeten am Freitagnachmittag am dem Brüsseler Flughafen. Sie und die anderen Belgier, die sich noch im Hotel befinden, wurden unter Quarantäne gestellt, nachdem vier italienische Gäste mit dem Covid-19-Virus infiziert worden waren. Die anderen 148 Belgier werden nach dem derzeitigen Stand der Dinge bis zum 9. März im Hotel auf Teneriffa in Quarantäne bleiben müssen.   

Am Donnerstagabend wurde 15 Belgiern, die im Hotel Costa Adeje Palace auf Teneriffa in Quarantäne gehalten wurden, mitgeteilt, dass sie das Hotel verlassen konnten. Alle 15 waren erst am Montag auf Teneriffa angekommen und hatten keinen Kontakt zu den Italienern, die mit dem Coronavirus Covid-19-Virus infiziert waren.

Zehn von ihnen, die Kunden des Reiseveranstalters TUI sind, kamen am Freitag um 15.30 Uhr am Brüsseler Flughafen in Zaventem an. Die Medien wurden erst über ihre Ankunft informiert nach dem sie den Flughafen bereits verlassen hatten. Die anderen fünf Belgier sind noch auf Teneriffa. Das Außenministerium konsultiert sie, um zu sehen, ob sie ihren Urlaub vorzeitig beenden wollen.

Der Sprecher des Reiseveranstalters TUI, Piet Demeyere, sagte VRT NWS: "Wir haben versucht, diese Leute so gut wie möglich aus Teneriffa zurückzuholen. Sie haben Teneriffa durch eine Hintertür verlassen und sind wieder zu Hause in Belgien, wo sie sich jetzt von den Ereignissen der vergangenen Woche erholen können".  

Sie müssen nicht mehr zu Hause in Quarantäne bleiben und können ihr Leben wieder aufnehmen. 

Aaron Bronckaers aus Gingelom in der Provinz Limburg, seine Freundin Imke und ihr 5 Monate alter Sohn Aster gehörten zu denen, die am Freitagnachmittag zurückkehrten. Kurz vor seiner Abreise aus Teneriffa sagte er zu VRT NWS: "Heute Morgen um 8 Uhr brachten sie zehn von uns vom Hotel zum Flughafen. Alle sind erleichtert, dass wir abreisen können".

"TUI hat alles getan, um sich um uns zu kümmern, aber vor allem sind wir froh, dass es vorbei ist, obwohl unser Urlaub früher als geplant zu Ende geht". 

Eine Hausquarantäne wird nicht notwendig sein.

Die flämischen Touristen, die aus Teneriffa zurückgekehrt sind, werden vom flämischen Gesundheitsamt nachbetreut. Sprecher Joris Moonens: "Sie müssen nicht mehr zu Hause in Quarantäne bleiben und können ihr Leben wieder aufnehmen. Wir werden sie anrufen, um ihnen die notwendigen Informationen zu geben. Und sie können selbst feststellen, ob sie Symptome bekommen".

"Menschen, die später zurückkehren und Kontakt mit infizierten Menschen hatten, werden genauer im Auge behalten, und wir werden sie alle drei Tage anrufen.“

Für die anderen 148 Belgier, die noch immer in dem Hotel eingeschlossen sind, gibt es vorerst keine besseren Nachrichten. Sie müssen voraussichtlich bis zum 9. März in Quarantäne bleiben. "Sie befinden sich auf spanischem Territorium, also müssen wir uns an die Richtlinien der spanischen Behörden halten", sagt Jan Eyckmans vom belgischen Gesundheitsministerium. "Sie haben uns gestern neue Informationen und Testergebnisse von den Belgiern im Hotel versprochen, aber wir haben sie noch nicht erhalten".

Laif