Belga

Thunberg und zahlreiche junge Leute protestieren fürs Klima vor Rat in Brüssel

Vor dem Gebäude des Europäischen Rates in Brüssel protestieren rund 50 Klimaaktivisten gegen das europäische Klimagesetz. Die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg ist ebenfalls dort.

Ziel des  Europäischen Klimagesetzes ist, dass Europa bis 2050 klimaneutral wird, d.h. es werden keine Netto-Emissionen von Treibhausgasen mehr ausgestoßen bzw. die Menge an klimaschädlichen Gasen in der Atmosphäre wird nicht erhöht. Doch das reicht nicht aus, sagt Lola Segers von Climate for Justice. „Wir sind hier mit all den jungen Leuten, weil wir auf unsere Politiker Druck ausüben wollen.“

"Die Umweltpolitik muss ehrgeiziger werden. Wir brauchen nicht nur Ziele für 2050, sondern auch welche für 2030, denn die Klimakrise wird nicht warten. Wenn wir jedoch bis 2050 warten, ist es vielleicht schon zu spät“, so Segers im VRT-Radio.

Das Klimagesetz verpflichtet die Kommission lediglich, das derzeitige 40-Prozent-Ziel „ab September 2020“ auf möglicherweise 50 oder 55 Prozent zu erhöhen, das heißt, dass 50-55 Prozent Treibhausgase gegenüber 1990 eingespart werden müssen. Dieses Ziel wurde seither als unzureichend kritisiert, weil es vor dem Pariser Klimaabkommen von 2015 angesetzt wurde.

Belga