AFP or licensors

Klimamarsch in Brüssel mit Greta Thunberg an der Spitze

In Brüssel trafen sich am Freitag mehr als 3.400 Aktivisten aus ganz Europa zu einer neuen Ausgabe des Klimastreiks „Fridays for Future“ zu einem gemeinsamen Marsch durch die belgische und europäische Hauptstadt. An der Spitze des Demonstrationszuges wurden die beiden belgischen Leiterinnen von „Youth for Climate“, Anuna De Wever und Adélaïde Charlier, von der weltbekannten schwedischen Aktivistin Greta Thunberg begleitet. 

Thunberg wurde ihrerseits teilweise von Sicherheitspersonen und von einer ganzen Reihe von Medienvertretern umringt, doch mit der Zeit beruhigte sich dies (Foto oben). Der Protest der jugendlichen Klimaschützer richtet sich auch gegen den neuen „Green Deal“ der Europäischen Union. Thunberg, De Wever, Charlier und Co. wollen, dass sich die EU in der Frage des Klimaschutzes echt als Vorbild darstellt. Doch sie gehen davon aus, dass das Vorhaben der Union nicht wirklich sozial gerecht umgesetzt wird.

„Will Europa wirklich einen Vorreiter spielen, dann darf dies kein Greenwashing sein“, so die Botschaft am Freitag in Brüssel. Greta Thunberg hatte bei ihrem Treffen mit EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen noch gesagt, „man bleibt ja nicht im Haus, wenn es brennt.“ „Youth for Climate“ wurde am Freitag von zahlreichen Umweltbewegungen begleitet. Mit dabei waren u.a. Students for Climate, Workers for Climate, Omas und Opas für das Klima, Greenpeace, Climate Express und Rise for Climate. 

Meist gelesen auf VRT Nachrichten