Volvo nimmt in Gent eine eigene Batteriefabrik in Betrieb

Der schwedisch-chinesische Autobauer Volvo nimmt an seinem belgischen Standort Gent ein eigenes Batteriewerk in Betrieb. Dieses Werk soll in den kommenden Jahren direkt Batterien für die quasi nebenan vom Band laufenden PKW liefern. Damit unterstreicht Volvo die Präsenz am Strandort Gent, denn der Konzern investiert hier 150 Mio. € in die Produktion von elektrisch angetriebenen Autos.

Volvo Cars Gent ist mit rund 6.500 Beschäftigten der größte Arbeitgeber in der Provinz Ostflandern. Mit den jüngsten Investitionen verankert sich die schwedisch-chinesische Automarke für die kommenden Jahrzehnte endgültig am Standort Genter Hafen. Dort läuft ab nächstes Jahr der neue elektrisch angetriebene Volvo XC40 „recharge“ (Foto oben) vom Band und im Zuge dessen nimmt der Autobauer auch die eigene Batteriefabrik an diesem Standort in Betrieb.

Dieses Werk wird in den kommenden Jahren Batterien für gleich mehrere E-Autos von Volvo liefern, denn der Konzern wird in den kommenden fünf Jahren jährlich ein neues elektrisch angetriebenes Modell vorstellen und in auch Gent produzieren. Bis 2025 will Volvo die Hälfte ihrer Neuwagen als E-Autos absetzen und die andere Hälfte sollen in absehbarer Zeit Hybridfahrzeuge sein, also kraftstoffbetriebene Fahrzeuge, die selbst ihre Batterien aufladen und die auf E-Betrieb umschalten können.

Volvo will auch in Gent an Fahrzeugen arbeiten, die ihren ökologischen Fußabdruck senken bzw. mit weniger CO2-Ausstoß produziert und betrieben werden. Bis 2040 will das gesamte Unternehmen klimaneutral werden, wozu in Gent jetzt die ersten Schritte gesetzt werden. Die flämische Landesregierung fördert die Produktion von Batterien für E-Autos in Gent übrigens mit 2 Mio. €. 

Meist gelesen auf VRT Nachrichten