„Ardennenmonster“ gesteht weiteren Mord - an 9-jähriger Estelle

Michel Fourniret, der auch als das „Ardennenmonster“ bezeichnet wird, hat im Zusammenhang mit dem Verschwinden von Estelle Mouzin "seine Beteiligung an der Tat gestanden". Das gab die Pariser Staatsanwaltschaft am gestrigen Samstag bekannt. Das Geständnis kommt siebzehn Jahre nach den Fakten.

Der 77-jährige französische Serienmörder wurde Ende November vergangenen Jahres im Rahmen der Ermittlungen zum Verschwinden von Mouzin angeklagt. Er leugnete lange Zeit, etwas mit ihrem Verschwinden zu tun zu haben, aber während dreitägiger Verhöre, die am Freitagabend im Büro der Ermittlungsrichterin Sabine Kheris abgeschlossen wurden, legte er ein Geständnis ab.

Die Staatsanwaltschaft hat keine Angaben dazu gemacht, ob Fourniret Hinweise auf den Aufenthaltsort der Leiche des Mädchens oder auf den Ablauf der Tat gegeben hat.

Mouzin war im Januar 2003 im Alter von neun Jahren in Guermantes, Frankreich, auf ihrem Nachhauseweg von der Schule verschwunden. Fourniret war in der Vergangenheit schon öfter als Verdächtiger genannt worden. Doch dieser Verdacht konnte nie erhärtet werden, auch weil der Serienmörder am Tag der Tat an einem anderen Ort gewesen sein soll. Fourniret soll seinen Sohn an diesem Tag von seinem Haus im belgischen Sart-Custinne, 250 Kilometer entfernt, angerufen haben, um ihm zum Geburtstag zu gratulieren. Diese Aussage wurde auch durch die Recherche seiner Telefondaten gestützt.

Ex-Frau hatte Mörder und Sexualstraftäter gedeckt

Doch seine Ex-Frau Monique Olivier gab im November letzten Jahres während eines dreistündigen Verhörs zu, dass der Telefonanruf, der Fourniret ein Alibi verschaffte, eigentlich von ihr stammte. Sie soll den Anruf am 9. Januar 2003 auf Wunsch von Fourniret getätigt haben, der zu diesem Zeitpunkt nicht bei ihr war.

Der einstige Waldarbeiter Fourniret war bereits für die Ermordung von acht jungen Frauen oder Jugendlichen zwischen 1987 und 2001 verurteilt worden, darunter die Belgierin Elisabeth Brichet (12). Verschiedenen Medien zufolge soll er an Alzheimer im Frühstadium leiden.