Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved

Coronavirus: Abgeänderte Reisewhinweise für Italien

Das Auswärtige Amt hat die Reisewarnung für Italien als Folge der von der italienischen Regierung getroffenen Maßnahmen angepasst. Die italienische Regierung hat mehrere Provinzen im Norden des Landes bis mindestens 3. April unter Quarantäne gestellt.

Reisen in diese Region und Bewegungen innerhalb dieser Region werden stark eingeschränkt sein. Museen, Theater, Kinos und andere Veranstaltungsorte werden im ganzen Land geschlossen. Das Auswärtige Amt ist bisher immer dem Rat der italienischen Behörden gefolgt.

Weltweit wurden mehr als 105.000 neue Coronavirus-Infektionen registriert. In Europa ist Italien am stärksten betroffen. Nach Angaben des Zivilschutzes seien mittlerweile mehr als 5.000 Menschen infiziert, innerhalb von 24 Stunden kamen über 1.000 neue Fälle hinzu. Mehr als 230 Menschen sind in Italien an den Folgen der Viruserkrankung gestorben.

Die 109 belgischen TUI-Urlauber in Norditalien werden im Laufe des Tages kontaktiert

TUI hat derzeit 109 belgische Urlauber in Norditalien. Der Kundenservice des Reiseveranstalters wird sich an diesem Sonntag mit ihnen in Verbindung setzen, um sie zu informieren und ihre Fragen zu beantworten, so die Sprecherin Sarah Saucin. "Wir stehen in engem Kontakt mit den lokalen Behörden und dem Außenministerium, um weitere Informationen zu erhalten."

TUI wartet noch auf Anweisungen der italienischen und belgischen Behörden bezüglich möglicher Reisestornierungen.

Bis auf weiteres keine Stornierung von Flügen nach Italien bei Brussels Airlines

Die beiden Rückflüge von Brussels Airlines nach Mailand und Venedig, die an diesem Sonntag stattfinden, sind gut abgesichert, so die Sprecherin der Fluggesellschaft, Wencke Lemmes. "Wir beobachten die Situation sehr genau. Wir haben im Moment keine Anweisungen für Stornierungen erhalten", sagte sie.

Die Behörden hätten auch nicht mitgeteilt, dass die beiden italienischen Flughäfen geschlossen würden.

Reisen in die Region sind nach wie vor möglich, werden aber stark eingeschränkt.

In Belgien gab es am gestrigen Samstag 31 Neuinfektionen.