Internationaler Frauentag, auch in Brüssel

An diesem Sonntag ist der 8. März und das ist schon seit 25 Jahren Internationaler Frauentag. Das Übereinkommen von Peking wurde am 8. März 1995 unterzeichnet. Bei dieser Gelegenheit kamen 180 Länder überein, die Zukunft von Mädchen und Frauen weltweit zu verbessern. Viele Aktionen und Veranstaltungen finden auch in Brüssel statt, um die Frage der Ungleichheit der Geschlechter anzusprechen und die Präsenz von Frauen zum Beispiel in Führungspositionen oder in „üblicherweise männlich besetzten Berufen“ zu erhöhen. Auch der so genannte Gender Pay Gap oder das geschlechtsspezifische Lohngefälle ist immer noch Thema heutzutage.

Zum zweiten Mal organisiert die "Collecti.e.f 8 maars" einen landesweiten Frauenstreik, der von Sonntag, 8. bis Montag, 9. März, 48 Stunden dauert, einschließlich einer Demonstration, die an der Kreuzung Europas beginnt. Die sozialistische Gewerkschaft ABVV hat für beide Tage einen landesweiten Streik ausgerufen.

Unter dem Motto "Wir hören alle auf, wir stoppen alles, wir stoppen überall" werden die Frauen zu einem 48-stündigen Streik aufgerufen. Dies bedeutet nicht nur, dass man die Arbeit niederlegt, sondern das Kollektiv fordert auch dazu auf, die Hausarbeit niederzulegen, nicht zum Unterricht zu gehen und mit dem Konsum aufzuhören.

Die Streikenden protestieren unter anderem gegen den Mangel an Kinderkrippen und prangern die Tatsache an, dass die Hausarbeit hauptsächlich von Frauen ausgeführt wird. An diesem Sonntag von 10 bis 14 Uhr sind Demonstrantinnen am Platz Albertina in Brüssel mit einem "feministischen Dorf" präsent. Das teilte einer der Mitorganisatoren, der Frauenrat, mit.

Um 14.00 Uhr startet an der Europa-Kreuzung am Eingang des Brüsseler Hauptbahnhofs ein zweiter nationaler Frauenmarsch. Im vergangenen Jahr mobilisierte der nationale Frauenstreik in Brüssel Tausende von Menschen.

#EachforEqual

Das offizielle Thema des Internationalen Frauentags lautet #EachforEqual. Dies soll deutlich machen, dass jeder für eine gleichberechtigtere Welt sorgen kann. An diesem Sonntag finden in ganz Brüssel Debatten, Workshops, Vorträge und Filmvorführungen zum Internationalen Frauentag statt.

Belga

Meist gelesen auf VRT Nachrichten