Herman Goossens

Führende belgische Wissenschaftler fordern, dass keine Veranstaltungen mehr stattfinden sollen

Um die inzwischen als Pandemie angesehene Covid-19-Epidemie in den Griff zu bekommen, fordern die Biologe Herman Goossens (Foto) und der Virologe Marc Van Ranst, dass vorläufig in Belgien keine Veranstaltungen mehr stattfinden sollen. Es müsse zu drastischen Maßnahmen kommen, um eine Implosion der Krise zu vermeiden. 

„Eines ist heute sicher, ein Sturm kommt auf uns zu. Wenn wir nichts tun, dann wird das ein Tsunami. Ich bin davon überzeugt, dass wir drakonische Maßnahmen ergreifen müssen, um die Verbreitung des Virus unter Kontrolle halten zu können“, sagte Herman Goossens, Professor für klinische Biologie, in der VRT-Sendung „Terzake“ („Zur Sache“). Goossens gehört zu einer Gruppe Wissenschaftler, die die Krise auf EU-Ebene koordinieren.

(Lesen Sie bitte unter dem Foto weiter)

Maggie De Block

In der gleichen Sendung reagierte Bundesgesundheitsministerin Maggie De Block (Open VLD - Foto) auf Goossens und gab zu verstehen, dass ihre Regierung die derzeit notwendigen Maßnahmen eingeleitet habe: „Wir haben ein großes Team von Wissenschaftlern, dass uns berät und dazu gehört auch Herr Van Ranst (der Virologe Marc Van Ranst (Red.)). Die Maßnahmen wurden zum richtigen Zeitpunkt ergriffen. Wir haben aber niemals gesagt, dass dies die letzten Schritte sind. Wenn die heutigen Maßnahmen befolgt werden, dann müssen weniger drakonische Schritte getan werden.“

Inzwischen aber schließt sich Virologe Van Ranst (Foto unten) den strengeren Auffassungen des Biologen Goossens, nach dem alle Veranstaltungen abgeblasen werden sollten, an. „Mit der allgemeinen Volksgesundheit vor Augen würde ich nicht alle Events stattfinden lassen. Das ist sehr schwierig. Mit allem Respekt für die bisher gelieferten Anstrengungen, doch das muss sein“, sagte Van Ranst dazu in der VRT-Lateshow „De afsprak“ („Die Verabredung“) am Mittwochabend. 

Marc Van Ranst