Die Post und der öffentliche Nahverkehr funktionieren auch in Coronazeiten

Auch der öffentliche Dienst in Belgien muss mit der Covid-19-Pandemie funktionieren und bietet zumindest vorerst seine Dienstleistungen weiter uneingeschränkt an. Aber, Bpost und die öffentlichen Nahverkehrsgesellschaften bieten ihren Service an, in dem sie sowohl ihre Kunden, als auch ihr eigenes Personal schützen.

Im Maßnahmenpaket der belgischen Bundesregierung zur Eindämmung des Coronavirus ist vorgesehen, dass Post, Busse und Bahnen ihre Dienstleistungen im normalen Rahmen und im normalen Umfang gewährleisten. Im Wortlaut des Maßnahmenkataloges heißt es zu Bussen und Bahnen: „Die öffentlichen Verkehrsmittel fahren normal, es wird aber darum gebeten, nur unerlässliche Fahrten zu unternehmen. Angepasste Arbeitszeiten sollten es ermöglichen, eine Überlastung der öffentlichen Verkehrsmittel zu verhindern.“

Sowohl die belgische Bahngesellschaft NMBS/SNCB, als auch die regionalen Nahverkehrsgesellschaften De Lijn in Flandern, TEC in der Wallonie und MIVB/STIB in Brüssel passen ihre Fahrpläne nicht an, sehen jedoch Maßnahmen vor, um Reisende und Personal vor einer Ansteckung zu schützen.

Busse und Bahnen

Die Bahn verzichtet vorerst darauf, Fahrscheine zu kontrollieren und die Schaffner lassen sich stichprobenartig Fahrscheine nur zeigen, nehmen diese aber nicht in die Hand. Die NMBS/SNCB setzt aber auch auf verstärkte Hygienemaßnahmen und wird ab sofort die Züge gründlicher  und häufiger reinigen, vor allem dort, wo die Reisenden häufig Hand anlegen müssen, wie z.B. an Tischen, Türgriffen, Türöffnern und Abfallbehältern oder auch die Toiletten. 

Allerdings streicht die Bahn alle rund 100 sogenannten P-Züge aus dem Fahrplan. Das sind Personenzüge, die lediglich Morgens und am Abend zu den Stoßzeiten fahren. Alle anderen Züge fahren nach Fahrplan, so ein Bahnsprecher am Sonntag. 

Bei den Nahverkehrsgesellschaften wird ebenfalls auf den direkten Kontakt mit den Buschauffeuren und den Tramfahrern verzichtet. Hier werden z.B. keine Fahrscheine mehr im Fahrzeug verkauft und dies schon gar nicht per Barzahlung. Es wird hier empfohlen, Fahrscheine am Ticketautomaten zu kaufen oder aber im Internet oder per App.

Bpost

Bei Bpost, die belgische Post, will ihren Kernauftrag, wie die Zustellung von Zeitungen, Zeitschriften, Einschreiben, Rentenzahlungen Pakete und weiteren Postsendungen „im Rahmen des Möglichen“ normal gewährleisten, doch die Briefträger und die Paketzusteller werden direkten Kontakt zu den Kunden nur über 1 Meter großen Abstand aufnehmen. Zur Not werden die Briefträger Unterschriften unter Kontrolle der Kunden selbst unterzeichnen. Die Postämter bleiben bis auf weiteres samstags geschlossen, doch von Montag bis Freitag sind sie geöffnet wie sonst auch. Die Paketautomaten der Post funktionieren ohnehin uneingeschränkt.

Jonas Hamers / ImageGlobe

Meist gelesen auf VRT Nachrichten