Kleiner Lichtblick in der Coronakrise: Uni Namur hat neue Technik zur Diagnose von Covid-19 entwickelt

Die Universität von Namur (UNamur) hat eine neue Diagnosemethode für Covid-19 entwickelt, sagen ihre Vertreter an diesem Dienstag. Das zusammen mit der KULöwen (KUL) entwickelte Protokoll ermöglicht den Verzicht auf knappe Reagenzien und befindet sich in der Genehmigungsphase durch das Bundesamt für Arzneimittel und Gesundheitsprodukte. Für diesen Dienstagnachmittag ist eine Pressekonferenz in einem Sonderausschuss geplant.

"Unsere Forscher arbeiten seit zwei Wochen hart an einer neuen diagnostischen Methode", so François Nélis, Direktor der Kommunikationsabteilung von UNamur. "Die entwickelte Technik basiert auf chemischen Tests und erfordert mehr Arbeitskraft. Wenn die Genehmigung erteilt wird, könnten wir allein hier in Namur zur Unterstützung der Referenzlaboratorien fast 500 Tests pro Tag durchführen. Natürlich könnte die Methode auch weltweit ausgeweitet werden".

Emmanuel André, interföderaler Sprecher von Covid-19, wird bei der für den Nachmittag geplanten Pressekonferenz anwesend sein.