Eine Lieferung über 5 Millionen Mundschutzmasken hat Belgien erreicht

Am Lütticher Fracht- und Regionalflughafen Bierset sind am Donnerstag und in der Nacht zum Freitag Lieferungen mit Mundschutzmasken und weiteren medizinischen Produkten angekommen, die im Kampf gegen das Coronavirus dringend gebraucht werden. Diese Lieferungen kommen aus China und konnten über gute diplomatische Kontakte zwischen den Chinesen und Belgien realisiert werden. 

Schon am Donnerstag war in Bierset eine erste Lieferung mit 100.000 Mundmasken angekommen. In der Nacht folgte eine zweite und wesentlich umfangreichere Lieferung, zu der u.a. 5 Millionen Masken gehörten. Der belgische Zivilschutz (ähnlich dem deutschen THW) brachte diese Produkte zur Kaserne von Peutie bei Vilvoorde (Flämisch-Brabant unweit von Brüssel). Seit 5 Uhr am frühen Freitagmorgen werden diese Masken über die verschiedenen Provinzen des Landes verteilt.

Diese beiden Lieferungen wurden von der belgischen Bundesregierung bestellt und finanziert und kommen zu den Materialspenden von Alibaba-Gründer Jack Ma hinzu. Zudem hat die flämische Landesregierung am Donnerstag auf eigene Initiative weitere Mundschutzmasken und Schutzkleidungen bestellt, auf die allerdings noch gewartet werden muss. Diese Masken werden allerdings in erster Linie an Pflege- und Seniorenwohnheime geliefert, denn das dortige Personal muss sich auch schützen können.

Polizei und Zivilschutz haben am Donnerstag in der Provinz Lüttich bei einem Unternehmen 180.000 Coronatestkits und einen riesigen Vorrat an Reagenzmaterial beschlagnahmt. Eigentlich, so verlautete aus dem belgischen Innenministerium, habe sich das Unternehmen nichts zuschulden kommen lassen, doch die Behörden mussten vermeiden, dass diese Produkte auf dem internationalen Markt landen würden. Die Beschlagnahme fand im Rahmen der „Nationalen Sicherheit“ statt. Das betroffene Unternehmen wird entschädigt und der Staat bezahlt diese Produkte „nach marktkonformen Preisen.“