Virologe: "Diese Epidemie wird etwa 10 Wochen dauern"

Nach einer Einschätzung des Virologen Marc Van Ranst (Foto) von der Universität Löwen (KULeuven) kann die Covid-19-Epidemie in unseren Breitengraden bis zu 10 Wochen andauern. Van Ranst vermutet dies auf Basis von Berechnungen der Vorgänge in China. Der Virologe warnt aber weiter vor steigenden Infektionszahlen in Belgien und er warnt davor, im Sommer Großveranstaltungen, wie Musikfestivals zu veranstalten. Seiner Ansicht nach mag die Epidemie in Belgien irgendwann abebben, doch in anderen europäischen Ländern stehe sie erst noch vor einem umfassenden Ausbruch.

Dr. Marc Van Ranst geht davon aus, dass die Zahl der in Belgien mit dem Coronavirus infizierten Menschen noch weiter steigen wird und dass es auch weiter zu Sterbefällen kommen wird. Gegenüber VRT NWS sagte er: „Ich garantiere ihnen, dass wir die Zahl der Aufnahmen in Krankenhäusern und die Zahl der Toten von heute in ein paar Tagen für gering halten. Es ist schrecklich, dass sagen zu müssen, doch das ist die Realität.“

Van Ranst begründet seine ernst zu nehmenden Befürchtungen auf Basis dessen, was in den vergangenen Wochen in der chinesischen Millionenstadt Wuhan passierte, wo das Virus zum ersten Mal massiv ausbrach. Dort ist der Höhepunkt der Epidemie offenbar bereits überschritten und zum ersten Mal wurden dort Tage registriert, an denen es zu keinen neuen Ansteckungen gekommen ist.

Virologe Van Ranst geht davon aus, dass diese Epidemie in unserem Land etwa 10 Wochen dauern wird. Dabei vergleicht er die Werte von Wuhan und die einer normalen Grippeepidemie in unseren Regionen: „Die dauert 10 Wochen. Wir sehen, dass die Epidemie in Wuhan ähnlich ist und das wird bei uns auch so sein. Es wird also noch etwas dauern. Darauf müssen wir uns einstellen.“

Ich garantiere ihnen, dass wir die Zahl der Aufnahmen in Krankenhäusern und die Zahl der Toten von heute in ein paar Tagen für gering halten. Es ist schrecklich, dass sagen zu müssen, doch das ist die Realität.“

Virologe Marc Van Ranst (KULeuven)

Wann genau aber der Höhepunkt in Belgien erreicht wird, sei schwierig einzuschätzen, so Van Ranst: „Diese Frage ist schwer zu beantworten. Alle glauben, dass wir das morgen erreichen, doch ich garantiere, dass das nicht der Fall sein wird. Wir können nur dann sich sein, am Höhepunkt angelangt zu sein, wenn die Zahlen einige Tage lang hintereinander sinken. Solange die Kurve noch nach oben geht, kann man zu keiner Zeit sagen, dass wir ihn erreicht haben.“

Van Ranst riet übrigens in einem Gespräch mit der flämischen Tageszeitung Het Laatste Nieuws davon ab, bereits im Sommer, falls die Epidemie dann tatsächlich überhaupt überwunden ist, Großveranstaltungen, wie z.B. Pop- oder Rockfestivals, stattfinden zu lassen. Die Covid-19-Epidemie könnte dann zwar in Belgien selbst überwunden sein, doch solche Veranstaltungen würden schließlich zehntausende Besucher aus dem Ausland anziehen.

Und in einigen europäischen Ländern würde die Epidemie gerade dann vielleicht erst am Anfang stehen oder müsste erst noch in vollem Umfang ausbrechen. Das würde bedeuten, dass zahllose Virusträger ins Land kämen…