Deutlich mehr Corona-Infizierte in Belgien: 30 neue Sterbefälle, 238 Menschen auf Intensivstation

In unserem Land sind in den vergangen 24 Stunden 30 weitere Menschen an COVID-19, der durch den neuen Coronavirus verursachten Krankheit, gestorben. 238 Patienten befinden sich derzeit auf den Intensivstationen der Krankenhäuser. Es sei noch zu früh, um eine Wirkung der getroffenen Notmaßnahmen zu erkennen, sagen Experten.

In den letzten 24 Stunden wurden in unserem Land offiziell 558 neue Coronainfektionen diagnostiziert. 292 Patienten stammen aus Flandern, 200 aus der Wallonie, 50 aus Brüssel und 16 Infizierte sind unbekannter Herkunft. Damit steigt die Gesamtzahl der festgestellten Infektionen in ganz Belgien auf 2.815.

In den letzten 24 Stunden wurden 299 zusätzliche Patienten in die Krankenhäuser eingeliefert.

  • 238 Menschen befinden  auf der Intensivstation. Das ist eine Steigerung um 74. Zur Zeit stehen in unserem Land 1.900 Intensivbetten zur Verfügung.
  • 1.167 Menschen werden künstlich beatmet. Das sind 53 mehr als gestern.

Die Gesamtzahl der Patienten in den Krankenhäusern beträgt jetzt 1.089. In den vergangenen 24 Stunden durften auch 58 Personen das Krankenhaus verlassen. Insgesamt durften bereits 263 Personen geheilt nach Hause zurückkehren.

Auch die Zahl der Todesfälle nimmt weiter zu. In den vergangenen 24 Stunden sind in unserem Land weitere 30 Menschen gestorben. Damit sind es nun insgesamt 67. Die meisten Opfer waren älter als 65 Jahre. Zwei Todesfälle fallen in die Alterskategorie 45-64, eine Person, die starb, war zwischen 25 und 44 Jahre alt. Dabei handelte es sich fast immer um Menschen mit Gesundheitsproblemen.

Starke Zunahme, aber das liegt im Rahmen der Erwartungen
Virologe Steven Van Gucht

Meist gelesen auf VRT Nachrichten