Polizei von Knokke-Heist blockiert Transitverkehr an der niederländischen Grenze

Die Polizeizone Knokke-Heist/Damme hat mehrere Straßensperren an der Grenze zu den Niederlanden errichtet, um den Transitverkehr zu verhindern. Das sagte eine Sprecherin der Zone am Montag und sie fügte hinzu, dass mobile Patrouillen die Kontrollen verstärken würden.

Um zu verhindern, dass sich Menschen unnötig an der Grenze bewegen, hat die Polizei an kleinen Straßen Betonblöcke installiert.

"Jeder, der auf einer nicht unbedingt notwendigen Reise angehalten wird, erhält sofort einen Strafzettel. Es hat genug Warnungen gegeben", so die Behörden.

Die Polizei kontrolliert auch weiterhin den Zugang zur Küste, und auch im Ryckevelde-Wald werden Patrouillen eingesetzt. "Am vergangenen Wochenende erhielten wir viele Berichte über volle Parkplätze und Menschen, die sich dort versammeln", so die Sprecherin. Sie betont, dass die Polizei bereits 42 Bußgelder für verbotene Versammlungen und "nicht notwendige Bewegungen" ausgestellt habe.

Zoll unterstützt ab Mittwoch Bundespolizei bei Grenzlontrollen

Der Zoll wird die Bundespolizei bei den Grenzkontrollen unterstützen. Finanzminister Alexander De Croo hat nach einer Anfrage der Bundespolizei grünes Licht hierfür gegeben.

Ab Mittwoch werden bis zu hundert Zollbeamte eingesetzt, um die Bundesverkehrspolizei zu unterstützen. Sie werden bei den Grenzkontrollen, die für nicht wesentliche Bewegungen gesperrt sind, Unterstützung leisten.

Minister De Croo betonte, dass die anderen Aktivitäten des Zolls in den Flug- und Seehäfen fortgesetzt würden. "Auch der Kampf gegen den illegalen Drogenhandel geht unvermindert weiter".