Corona-Maßnahmen: Informationen für Grenzgänger in der Euregio Maas-Rhein

Seit Tagen sieht man an den Grenzübergängen, z.B. zwischen Belgien und Deutschland, die gleichen Bilder. Polizisten kontrollieren die Autos von Berufspendlern, um sicherzustellen, dass diese dazu berechtigt sind, die Grenze zu überqueren. Nicht selten scheitert ein solches Ansinnen auch an der mangelnden Information. Doch da bieten der ostbelgische EU-Abgeordnete Pascal Arimont (CSP/EVP) und die Webseite der Euregio Maas-Rhein die notwendigen Infos.

Die verstärkten Kontrollen an den Grenzen seit Inkrafttreten der Coronamaßnahmen in Belgien sorgen bei den Menschen aus den Grenzregionen für Unsicherheiten und Fragen. Welche Formulare oder Bescheinigungen sind erforderlich? Welche Gründe können bei einem Grenzübertritt geltend gemacht werden? Dies trifft eigentlich für Grenzgänger im gesamten Dreiländereck zwischen Belgien, Deutschland und den Niederlanden zu.

Um Antworten auf solche Fragen geben zu können, hat der ostbelgische EU-Abgeordnete Pascal Arimont (CSP/EVP) gemeinsam mit der Aachener EU-Abgeordneten Sabine Verheyen (CDU/EVP) eine Facebook-Seite erstellt: „Corona Euregio: Infos für Grenzgänger“ (https://www.facebook.com/Corona Euregio/). Zusätzlich bietet das Europahaus Ostbelgien von Pascal Arimont Informationen. Telefon: 0032/(0)87/653451, Email: arimont@europahaus.be.

Weitere Informationen, die sich auch mit dem Thema Kurzarbeit bei Grenzgängern, die in einem der Nachbarländer beschäftigt sind, bietet die Webseite der Euregio Maas-Rhein (Die EMR, die ihren Sitz im ostbelgischen Eupen hat, besteht aus den belgischen Provinzen Lüttich und Limburg sowie der Deutschsprachigen Gemeinschaft in Belgien, der Städteregion Aachen mit den Landkreisen Düren, Euskirchen und Heinsberg in Deutschland und dem südlichen Teil der Provinz Limburg in den Niederlanden). Hier bieten die Webseiten der EMR euregio-mr.info und euregio.eu sowie die dazugehörende Webseite grenzinfo.eu Informationen für Arbeitgeber und Arbeitgeber.