Nicolas Maeterlinck

Die Zahl der Coronainfektionen ist in Belgien wieder angestiegen

Nach zwei Tagen leichter Entspannung ist die Zahl der offiziell gemeldeten Aufnahmen von neuen Coronapatienten in Belgien seit Dienstag wieder angestiegen. In den vergangenen 24 Stunden wurden 434 Patienten mit positiven Covis-19-Tests hospitalisiert. Demnach werden derzeit 2.152 Coronapatienten in Kliniken behandelt. Davon befinden sich 474 Patienten in Intensivstationen. Inzwischen dürfen die Apotheken in Belgien bestimmte Hygieneartiken, wie Desinfektionsgel, nur noch nach Vorlage eines äzrztlichen Attests herausgeben. 

Vor genau 24 Stunden lag die Zahl der hospitalisierten Coronapatienten in Belgien bei 1.859 Fällen, von denen 381 Infizierte in Intensivstationen behandelt wurden. Zwischen dem 15. und dem 24. März wurden insgesamt 2.308 Patienten mit Covid-19 aufgenommen und 547 Personen konnten die Krankenhäuser wieder verlassen. Insgesamt stieg die Zahl der Coronapatienten um 688 neue Fälle, von denen 434 Patienten in ein Krankenhaus kamen. Die Gesamtzahl der Fälle beläuft sich in Belgien derzeit auf 4.937 Vorgänge. 

In den vergangenen 24 Stunden verstarben 56 Infizierte an den Folgen ihrer Coronainfektion, was die Zahl der Todesfälle in unserem Land auf 178 ansteigen lässt. Laut dem medizinischen Zentrum des belgischen Gesundheitsministerium Sciensano können Meldungen von Sterbefällen durchaus mit mehreren Tagen Verspätung erfasst werden. In erster Linie seien Patienten an Covid-19 verstorben, die älter als 65 Jahre waren, doch auch jüngere Menschen sind bereits an diesem Virus gestorben, hieß es weiter dazu.

Beim täglichen Pressebriefing des Krisenzentrums des Bundesgesundheitsministerium wurde noch einmal unterstrichen, dass das Tragen von Mundschutzmasken von Privatleuten im täglichen Leben völlig sinnlos sei und  nicht vor Ansteckung schützt. Die Menschen sollten vielmehr auf ihre Handhygiene achten und sich regelmäßig und intensiv die Hände waschen. Am häufigsten wird Covid-19 über die Hände übertragen und zwar ganau dann, wenn man sich mit der Hand ins Gesicht fasst, so der Rat der Mediziner und Virologen.

Inzwischen hat die belgische Bundesregierung eine Regelung erlassen, nach der Desinfektionsgel für die Hände, Atemschutzmasken, Schürzen, Schutzbrillen und medizinische Handschuhe ab sofort nur noch mit ärztlichen Attesten in den Apotheken erhältlich sind. In diesen Coronazeiten wird es nicht mehr möglich sein, derartige Produkte frei kaufen zu können.